Menü

News & Blog gefiltert nach: Windows

 

Hero - Ein Wallpaper, das seinen Namen verdient

geschrieben am: 05.07.2015 18:15:13 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Windows 10 Desktop Kreation Kreativität Licht Design

wallpaperhero

In den kommenden Monaten wird Microsoft uns sein neues Betriebssystem Windows 10 zur Verfügung stellen. Soweit ich es bisher beurteilen kann wird das neue System, ähnlich wie Windows 7 und Windows XP eine stabile, gut nutzbare und auf den Nutzer zugeschnittene Lösung sein. Der „ein System für alle Geräte“-Ansatz, den Microsoft fährt empfinde ich als UX-Designer sehr spannend, da es viele verschiedene Herausforderungen zu meistern gibt, auf deren Lösungen ich interessiert blicke. Doch dies soll gar nicht Inhalt dieses Artikels sein. Vielmehr möchte ich über „Hero“, das neue Standardwallpaper von Windows 10 schreiben. Denn auch bei diesem hat Microsoft sich nicht lumpen lassen und setzt auf ein ausgefeiltes Konzept und viel Liebe zum Detail:


Ein Fenster, Nebel, Laser und Licht
Microsoft hat sich für die Produktion des Wallpapers mit dem DesignerGMUNK zusammen getan, der auf seiner Website zahlreiche sehr eindruckvolle Referenzen für verschiedene Marken und Künstler präsentiert. GMUNK nimmt in seiner Kreation den Markennamen Windows wörtlich und installiert ein Fenster, welches er sehr eindrucksvoll mit Nebel, Lasern, Licht und Dunkelheit in Szene setzt. Die Animationen, die er in einem Making-Of-Video für uns auf Youtube bereitstellt, zeugen von einer spannenden Umsetzung, vielen Details und fantastischen Ergebnissen. Animationen und Projektionen lassen das Fenster durch kleine Anpassungen total unterschiedlich wirken. Der Aufwand, den Microsoft für die Erstellung des Desktop-Hintergrundbildes betreibt ist immens, doch macht alleine schon diese Inszenierung Lust auf mehr. Würde es „Windows-Flagshipshops“ (Microsoft-Shops gibt es meines Wissens nach an wenigen Orten in der Welt) geben, würde ich als Gestalter eine solche Installation in jeden Eingangsbereich positionieren, da sie das Markenverständnis perfekt wiederspiegeln, ein starkes Branding erzeugen und die Innovationskraft unterstützen.


Hier gibt es das Video, viel Spaß damit:

 

Stefan Borchert - 05.07.2015 18:15:13 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Designtrends: Authentically digital vs. Skeuomorphism Design

geschrieben am: 26.01.2013 17:13:47 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Authentically digital Skeuomorphism Design Design Gestaltung Webdesign Windows 8 Apple Trends

Als Designer beschäftigt man sich viel mit Trends und Gestaltungstheorien. Was ist zur Zeit aktuell - welche Designströmungen beeinflussen zur Zeit die Community und was wird eigentlich als modern wahrgenommen? Aus diesem Grund möchte ich nun zwei gegensätzlich, gleichzeitig jedoch hoch moderne Designströmungen vorstellen: "Authentically digital" und "Skeuomorphism Design"


Was ist Authentically digital ?
Das Designprinzip des "Authentically digital" besagt, dass das digitale Produkt für sich stehen kann und eine Nachahmung der Realtität nicht benötigt. Das digitale Produkt - also zum Beispiel eine App, eine Website etc. - steht zu seinem digitalen Aussehen und seiner digitalen Nutzung. Eine Nachahmung von Produkten aus der Realität wird nicht benötigt.
Das noch relativ frische Betriebssystem Windows 8 stellt das Designprinzip des Authentically digital als eine der Hauptdesignrichtlinien in den Fokus der Gestaltung. Die inzwischen weltweit bekannte "Windows 8 UI" (ehemals "Metro UI") erinnert somit an keine realen Objekte, sondern setzt sich aus digitalen Flächen zusammen.
Doch auch im Webdesign bedienen sich viele Seiten diesem Designtrend. Ein Beispiel aus dem Web ist die sehr gelungene Präsentation der Google-Datencenter. Das frische Kacheldesign verzichtet auf unnötige Schatten und sonstige Analogien zur realen Welt.


 Google Datencenter
Screenshot: Google Datencenter-Website (Stand 20.01.2013, Link)


Doch auch andere bekannte Brands haben sich für den "Authentically digital" Designansatz entschieden. So hat beispielsweise die BBC bei Ihrem Sender-Relaunch vor wenigen Wochen ebenfalls ihr Erscheinungsbild in den digitalen Medien überarbeitet. Die Website ist hierbei ebenfalls sehr stark dem Gedanken der Reduktion und der digitalen Fläche unterworfen. (Update: Auch die Seite des ZDF ist, obwohl sie sehr unterschiedlich in der Gestaltung zum BBC-Design ist, "Authentically digital".)


Und was ist nun "Skeuomorphism Design"?
Unter dem Begriff "Skeuomorphism Design" versteht man ziemlich genau das Gegenteil des "Authentically digital". Hier lehnt sich die Gestaltung sehr stark an vorhandene reale Objekte an. So wird ein E-Book-Reader als Bücherregal, eine Kalenderfunktion als Taschenkalender oder eine Darstellung der Uhrzeit als Wanduhr gestaltet. Der Nutzer erlernt die Bedienung an Hand der für ihn bekannten Objekte.
Apples Betriebssystem iOS ist sehr stark mit Elementen "Skeuomorphism Design" durchzogen. Doch auch viele Webseiten greifen auf dieses Gestaltungsprinzip zurück. So sind Warenkörbe meist als Einkaufstüten gestaltet oder schriftliche Kontaktmöglichkeiten mit einem Brief symbolisiert.


 Burgerking
Screenshot: Produktpräsentation des "Whopper" auf der Burgerking Website (Stand 26.01.2013, Link)


Burgerking nutzt zur Präsentation seiner Produkte neben einer Medienbühne ein aufgeschlagenes Kochbuch. Der Kochbuchcharakter wird durch angehängte Zettelchen, die mit Büroklammern befestigt sind verstärkt.


Schlusswort
So unterschiedlich die beiden Designtrends sind, so interessant ist es jedoch diese gegensätzlichen Gestaltungsarten zu betrachten. Es gibt Verfechter beider Trends - doch kommt es schlussendlich immer darauf an, ob und wie einer dieser Trends zu einer Marke, Person etc. passt. Einen Trend nur des Trends halber mitzugehen macht im Design ebenso wenig Sinn wie in der Mode.


Preisfrage zum Schluss: Na, welchen Designtrend greift meine Website hauptsächlich auf?

Stefan Borchert - 26.01.2013 17:13:47 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Ab jetzt Win7

geschrieben am: 20.12.2009 16:04:34 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Windows Windows 7

So nun habe ich es auch endlich geschafft und gehöre zu den Nutzern von Windows 7. Nachdem Microsoft sich mit der Anerkennung meines Studentenausweises lange Zeit gelassen hat (immerhin 2 Monate) konnte ich letzte Woche meine Windows 7 Version bezahlen und downloaden. Nachdem sie gebrannt war und die alten Daten zur Sicherheit noch mal Dank Acronis TrueImage gesichert waren habe ich es dann heute auch gewagt das Update anzuschmeißen und muss gestehen, ich bin begeistert! Das Update von Vista auf Windows 7 verlief problemlos.
Nach einer Dauer von 2,5 Stunden waren alle Programme installiert und unter dem neuen OS voll funktionsfähig, ohne dass ich irgendetwas manuell nach / neu installieren musste.
Also ein echtes Lob an Microsoft – ich hätte nicht erwartet dass das Update so gut funktioniert!

Stefan Borchert - 20.12.2009 16:04:34 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook