Menü

News & Blog gefiltert nach: Twitter

 

#2013 in der Zusammenfassung

geschrieben am: 13.12.2013 14:17:39 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Microsite Design 2013 Flatdesign

yearontwitter

Es ist wieder so weit. Die Zeit der zahlreichen Jahresrückblicke und Voraussagungen für das kommende Jahr sind angebrochen. Twitter, das durch die Schnelligkeit des Services auch als ein Spiegel von Nachrichten und Ereignissen nutzbar ist, hat ebenfalls das Jahr 2013 für euch zusammengefasst.
Herausgekommen ist eine kompakte, gut gestaltete Microsite, die sich einfach und intuitiv bedienen lässt. Flatdesign und ein verfremdetes Hintergrundbild geben in Bezug auf das Design den Ton an. Unter dem Hashtag #2013 findet sich bereits im Januar ein deutscher Vertreter. Der #aufschrei hat es in die Weltweit meist diskutierten Hashtags geschafft. Andere Vertreter aus Deutschland sind beispielsweise das #TVDuell und die Bundestagswahl (#BTW13).


Twitter 2013 Microsite
Screenshot Twitter 2013 - Microsite
Viel Spaß beim Entdecken.

Stefan Borchert - 13.12.2013 14:17:39 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

#NibelNe ein Theater-Tweetup

geschrieben am: 13.09.2013 08:28:34 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Nibelungen StartCampKöln Tweetup Twitter Theater Kultur Inszenierung Herbergsmütter Social Web,

NibelNE

Gestern war es so weit. Das „NibelNe“ Tweetup, als Vorveranstaltung des Kölner Startcamps, fand im Rheinischen Landestheater Neuss statt. Nibel was? Unter dem Twitterhashtag #NibelNe traf sich eine illustre Runde aus Twitternutzern, angeführt durch die Herbergsmütter in Neuss, um einer Theaterprobe des nächste Woche uraufgeführten Stücks „Die Nibelungen“ beizuwohnen.


Wir konnten also einen ersten Ausschnitt des neusten Babys der beteiligten Personen werfen, und ich muss sagen, dass ich echt geflasht war. Das Stück rund um Liebe, Intrigen, Verrat, Macht und Gewalt, welches eigentlich etwas anstaubt daherkommt und jeder zumindest so ein wenig aus seiner Schulzeit kennt wurde modern und mit einer wahnsinnigen Power neu inszeniert. Das Bühnenbild ist schlicht, puristisch, doch der Theaterbesucher wird durch eine kräftigen Sound und sehr gute Schauspieler sofort in das Stück hineingezogen. Gänsehaut, die sich sogar beim rekapitulieren des gesehenen wieder bemerkbar macht.


Bühnenbild der Nibelungenaufführung
Bühnenbild der Nibelungenaufführung


Gar nicht so leicht, sich da zwischendurch auf das Twittern zu konzentrieren. Schließlich waren wir zu einem Tweetup und nicht zu einer Preview in das Landestheater gekommen. Die Besonderheit während der Aufführung sein Smartphone in der Hand zu halten, Fotos und Kommentare zu dem gesehenen zu schreiben, hat mich auf Grund der mitreißenden Inszenierung und der stellenweise Schwere des Stücks zum Teil überfordert. Doch nicht nur mir ging es so. So gab es Abschnitte, wo die Timelines der anwesenden Twitteruser kaum geupdatet wurden und kurz darauf nahezu alle User gleichzeitig Tweets in die Welt hinaus sendeten. Ein Spiegel des Stücks, abgebildet auf das Userverhalten der Anwesenden. Die Schauspieler sagten, als einige von uns diese nach der Vorstellung zufällig vor der Tür trafen, dass sie keinen Unterschied gemerkt hätten, ob ein normales Publikum oder eine Hand voll Twitter-Nutzer vor ihnen saßen. Das dezente Leuchten der Displays wurde von der Bühne nicht bemerkt – erzeugte nach draußen ins Social Web jedoch einiges an Buzz.


Abschließend bleibt mir eigentlich nur, dass ich mich bei den Herbergsmüttern herzlich für die Organisation und beim Rheinischen Landestheater Neuss für die Einblicke bedanken kann. Es war gigantisch und ich habe persönlich wieder für mich festgestellt, dass ich mir viel zu selten Zeit nehme, um ins Theater zu gehen. Das sollte ich ändern! – Die Nibelungen in Neuss sollen sehr gut inszeniert sein ;)

Zum Abschluss noch der offizielle Trailer des RLT Neuss zu diesem Theaterstück:

 

Stefan Borchert - 13.09.2013 08:28:34 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Das erste Deutsche tweetCamp #tck13

geschrieben am: 16.06.2013 20:07:22 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Tweetcamp Köln tck13 Event Barcamp Veranstaltung

tweetcamp

Dieses Wochenende stand bei mir ganz im Zeichen des Social Webs. Genauer gesagt im Zeichen des Microblogging-Dienstes Twitter, einem meiner absoluten Lieblingsservices.
Ich habe mich den ganzen Samstag und auch den heutigen Sonntag auf dem tweetCamp, dem ersten deutschen Barcamp rund um das Thema Twitter, herumgetrieben. Für alle Leser, die nicht wissen, was ein Barcamp ist, sei kurz erklärt, dass es sich um eine Konfernz ohne festes Programm handelt, wo jeder Teilnehmer Speaker und Teilnehmer zugleich ist. In so genannten Sessions, werden Diskussionen, Workshops und Vorträge der Teilnehmer untereinander angeboten. Unter den zahlreichen Teilnehmern waren auch viele Twitterer, mit denen ich tagtäglich interagiere oder deren Tweets und Blogs ich regelmäßig lese, sodass sich das Camp bereits am Samstag zu einer Art "Klassentreffen" entwickelte. Übrigens war als besonderer "Gast" auch das Krümelmoster anwesend!


Meine persönlichen Sessionhighlights waren "Spacetweetups" (von denen ich zuvor noch nie etwas gehört habe, sie jedoch super interessant finde) und die "Viral Video Session" (in der wir verschiedene Zutaten für ein Viral diskutiert haben).
Wer noch ein paar Tweets nachlesen will oder wissen möchte, was er verpasst hat, der findet diverse Tweets unter dem Twitter-Hashtag #tck13. Eben habe ich gesehen, dass Thomas als einer der ersten Bilder des tweetCamps auf seinem Google+-Profil veröffentlicht hat. Daher seinen diese exemplarisch ebenfalls verlinkt: https://plus.google.com/u/0/109412176813322817236/posts/46sciLbguoR


Insgesamt möchte ich mich ganz herzlich bei @DieSteph und @Chris_Kra für das gelungene tweetCamp bedanken und würde mich über eine Wiederauflage sehr freuen.


Zum Schluss noch ein Vine-Video, das ich mir einfach nicht verkneifen kann und das zeigt, dass es nicht nur mir gefallen hat:

 

Stefan Borchert - 16.06.2013 20:07:22 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Ein süße Überraschung von Ovomaltine

geschrieben am: 26.04.2013 19:32:30 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Ovomaltine Social Media Monitoring Twitter Überraschung

ovomaltine

Ich liebe Pakete und ich liebe Überraschungen. So fand ich gestern, als ich Heim kam, ein Paket vor, obwohl ich nichts bestellt hatte. Eine Überraschung?
In der Tat! Der Schweizer Süßwarenhersteller Ovomaltine hat mich mit ein Paket mit verschiedenen Naschereien überrascht. Dabei habe ich in der Vergangenheit doch gar nichts mit der Marke Ovomaltine zu tun gehabt - außer Moment, da war eine kleine digitale morgendliche Diskussion mit Sonja auf der Microblogging-Plattform Twitter. Wir wunderten uns über Leute, die Fotos von Milka-Produkten und Ovomaltine-Produkten an ihre Freunde weiterempfohlen. Nebenbei gab sie mir den Tipp mit auf den Weg, dass ich das Müsli unbedingt probieren solle. Ich versprach es zu tun - und werde dieses Versprechen auch 100%ig einhalten, da ich genau ein solches Müsli nun in der Küche stehen habe :)


Da ich nun ja weiß, dass das Ovomaltine-Team ein funktionierendes Monitoring hat - auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön!


PS: Die Kekse haben den Tag leider nicht mehr überlebt.

Stefan Borchert - 26.04.2013 19:32:30 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

#deblogger - @Luca visualisiert die deutsche Blogosphäre

geschrieben am: 22.04.2013 23:13:05 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Blog #deblogger Social Web Facebook Twitter Visualisierung Blogosphäre Deutschland

WOW! Es ist immer wieder beeindruckend, was in wenigen Stunden im Social Web passieren kann. Es begann mit einem Tweet, in dem Daniel Luca nach einer Visualisierung der Deutschen Blogosphäre nach Vorbild der Österreichischen Umsetzung befragt. Kurz darauf gibt es eine offene Facebookgruppe, in der sich zahlreiche deutsche Bloger einfinden. Innerhalb von wenigen Minuten steigen die Nutzerzahlen, sodass inzwischen (noch keine 2 Tage nach Gründung der Gruppe) bereits über 1.850 deutsche Blogger in der Gruppe gelistet sind.


Lucas Umsetzung der Visualisierung


deBlogger - Ausschnitt der Visualisierung
Screenshot / Ausschnitt aus der "deBlogger-Visualisierung"


Auf Basis der oben beschriebenen Gruppe und den Facebookfreundes-Verknüpfungen der einzelnen User hat Luca bereits in mehreren Versionen eine interaktive Visualisierung der deutschen Bloger-Szene erzeugt. Ein aktueller Zwischenstand kann unter der Adresse http://www.2-blog.net/projects/deblogger/explore eingesehen werden. Zusätzlich hat Luca eine Microsite eingerichtet, auf der er alle relevanten Informationen zusammenträgt: http://www.2-blog.net/projects/deblogger.


Und wie geht es weiter? Wie es genau weiter geht wird sich noch zeigen müssen. Schließlich gibt es derzeit kein klar definiertes Ziel (abgesehen von der Visualisierung der Vernetzung der deutschen Bloger). So wird es wahrscheinlich darauf ankommen, ob der derzeit gigantische Support aus der Bloger-Szene bestehen bleibt. Dann sind auch Integration von Twitterverknüpfungen, Google+-Verknüpfungen, Blogrolls, Pingbacks etc. möglich.


Ihr möchtet mit eurem Blog auch dabei sein? Dann schließt euch mit eurem Facebook-Profil der Facebookgruppe an. Alles weitere wird anschließend seinen Lauf nehmen ;)


Update 08.05.2013:
Es wird Zeit für ein kleines Update zu diesem Beitrag, denn es hat sich inzwischen einiges getan. Aus der Facebookgruppe ist inzwischen unter der URL http://blognetz.com ein kleines Portal geworden. Die Nutzer sind dazu aufgerufen worden, dass sie dort ein Profil für ihre Blogs anlegen. Twitter-Accounts, Google+-Accounts und Kurzbeschreibungen der Blogs können angelegt werden. Luca hat inzwischen Verstärkung durch Martin Stücklschwaiger bekommen. Das Baby wächst! Mein Profil findet ihr unter: http://blognetz.com/blogs/user/291

Stefan Borchert - 22.04.2013 23:13:05 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Happy Birthday liebes Twitter!

geschrieben am: 23.03.2013 10:54:47 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Geburtstag Social Media Social Web Microblogging

Twitter

Seit 7 Jahren gibt es nun den außerordentlich erfolgreichen Microblogging-Dienst. Wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr viel von Twitter halte und es sehr gerne zur Kommunikation im Social Web nutze. Meinen ersten Tweet schrieb ich am 1. April 2009 - kein Aprilscherz - sondern der Beginn zu Hashtags, Twittagessen, Twittwochs, schnellen Informationen und persönlichem Austausch mit Leuten aus der Netzgemeinde.
In der entsprechenden Meldung des Microblogging-Anbieters zum 7 Geburtstag des Dienstes schreibt Twitter, dass inzwischen mehr als 200 Millionen Nutzer aktiv sind. Eine Zahl die sich durch aus sehen lassen kann. Ein kleines Geburtstagsvideo gibt es natürlich ebenfalls ;)

 

Stefan Borchert - 23.03.2013 10:54:47 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Studie und aktuelle Zahlen im German Social Media Report

geschrieben am: 03.03.2013 15:40:12 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Twitter XING Facebook YouTube Google+ Studie Nutzerzahlen

socialmediareport

Es ist eine Seltenheit, dass man aktuelle Nutzungskennzahlen im deutschsprachigen Raum findet, wenn es um das Thema Social Media geht. Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat nun in Zusammenarbeit Roland Berger Strategy Consultants GmbH eine solche Studie veröffentlicht. Sie kann unter der Adresse http://www.socialmediathinklab.com eingesehen und als PDF gedownloaded werden.


Insgesamt gibt die Studie Einblicke in die Nutzung der verschiedensten relevanten Netzwerke im deutschen Markt. So wird zum Beispiel auch das Netzwerk XING betrachtet, welches in ausländischen Studien (vor Allem Amerikanischen) nur sehr selten auftaucht. Des Weiteren kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass Social Media inzwischen in fast allen deutschen Bevölkerungsschichten angekommen ist und sich in der privaten Kommunikation zum zweit wichtigsten Medium entwickelt hat (nach dem Telefon). Unternehmen hingegen stehen ihren Konsumenten noch in einen Punkten nach. Sie haben es häufig noch nicht geschafft diese Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen.

 

Stefan Borchert - 03.03.2013 15:40:12 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Tweets auslesen und automatisieren - ein Beispiel

geschrieben am: 12.10.2012 11:41:57 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter API RSS Facebook Fanpage ifttt Automatisieren Social Web Social Media Anleitung Tutorial

tweetsinfacebook

Nachdem Twitter vor ein paar Wochen seine API stark beschnitten hat und zahlreiche Dienste ihren Support von Twitter einstellen mussten (unter Anderem waren ifttt.com und Linkedin als sehr prominente Services betroffen), habe ich mich heute auf die Suche nach einem möglichen Setup für das automatische Befüllen meiner Facebook-Seite mit Hilfe von Twitter gemacht. Diese kurze Anleitung lässt sich natürlich für eure Bedürfnisse modifizieren und anpassen, sodass vielerlei Crossposting möglich wird ;)
Um allen Unkenrufen zuvorzukommen - in meinem Fall macht das duplizieren des Twitterstreams Sinn, da ich mit meinem @deutschemarken Account sehr wenig twittere und die Nachrichten, die ich versende für die Facebookgefolgschaft durchaus interessant sind. Des Weiteren biete ich auf diesem Weg auch Menschen Zugang zu meinem Archiv und den geteilten Informationen, die nicht auf Twitter aktiv sind.


So kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Artikels. Oder zu der Fragestellung:
Wie bekomme ich meinen Twitterstream auf eine einfache Art und Weise so integriert, dass meine Facebook-Fanpage sich automatisch aktualisiert, wenn ein neuer Tweet geschrieben wird?


1.Twitterstream anzapfen
Nach einigem Hin- und Her probieren bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es am einfachsten ist die Suche des Microblogging-Anbieters anzuzapfen, da an dieser Stelle - wenn auch versteckt - nach wie vor ein RSS-Feed zur Verfügung gestellt wird. Auf der Website http://search.twitter.com könnt ihr eure Suche in den erweiterten Suchoptionen konfigurieren.


Bei mir sieht es so aus:
Konfiguration der Twittersuche
Auf diesem Weg bekommt ihr schon mal die wichtigen Parameter geliefert. Diese dockt ihr nun an die search.twitter.com-RSS-Adresse (http://search.twitter.com/search.atom?q=).
In meinem Fall sieht der RSS-Link folgendermaßen aus:
http://search.twitter.com/search.atom?q=from:deutschemarken&include[]=retweets


2. Twitterstream importieren
Für das Importieren nutze ich einen meiner Lieblingsdienste für Automatisierungen: ifttt.com. Dort legt ihr eine neue RSS-Regel an und nutzt als Trigger den entstandenen RSS-Link aus Schritt 1.
Als Action nutzt ihr natürlich das Facebook-Pages Feature, welches ifttt bietet. Falls ihr Facebook-Pages noch nicht Connected habt, dann könnt ihr das nun tun und im nächsten Schritt wählt ihr "Create a Link Post" aus. Als Inhalte habe ich bei den Feldern Link-URL und Message jeweils "EntryContent" ausgewählt. Auf diesem Weg ist sichergestellt, dass ein Vorschaubild (wenn vorhanden) publiziert wird.


Nochmal ein Bild in der ifttt-Konfiguration:
Konfiguration ifttt


Das war es auch schon. Wenn ihr nun einen Link auf Twitter mit einer Nachricht postet, dann erscheint diese folgendermaßen auf Facebook:
Ergebnis


Natürlich lässt sich die Automatisierungsregel beliebig editieren/umbauen/umgestalten. ifttt hat bietet einem nicht zum Spaß viele verschiedene Möglichkeiten mit dem RSS-Import weiterzuarbeiten ;) Mir war es in diesem Beitrag lediglich wichtig zu zeigen, dass nach wie vor Möglichkeiten bestehen die eigenen Tweets anzuzapfen und weiterzuverarbeiten. Der Aufwand hält sich meiner Meinung nach in Grenzen - das Resultat ist zufriedenstellend.
In diesem Sinne: Viel Spaß!

Stefan Borchert - 12.10.2012 11:41:57 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Social Media Kampagne gegen Falschparker

geschrieben am: 19.05.2012 11:44:00 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Social Web Kampagne Russland Falschparker Stadt Auto Facebook Twitter Mobile Smartphone App Zeitung The Village

Die russische Zeitung „The Village“ will mit einer eher ungewöhnlichen Aktion auf die zahlreichen Falschparker in Russischen Städten aufmerksam machen. Um dies zu bewerkstelligen bedient sich die Zeitung einer Social Media Kampagne, die mittels klassischer Online-Werbemittel in Kombination mit User Generated Content verstärkt wird.


Wie funktioniert das Ganze?
Ein Smartphonebesitzer sieht einen Falschparker. Er ärgert sich über diesen und schießt mit Hilfe einer mobilen App ein Foto des Nummernschilds und wählt die Farbe des Autos. Mittels der GEO-Daten, die die App ebenso erfasst wird das Auto nun lokalisiert und Menschen, die auf beliebten russischen Portalen surfen und in dieser Gegend wohnen bekommen das falschparkende Fahrzeug als klassische Online-Werbung auf diesen angezeigt. Ebenso ist eine Aufforderung zum Teilen in sozialen Netzwerken in den Bannern integriert. Hier Teilen Leute aus der Umgebung das Bild/die Bilder des Falschparkers weiter (quasi ein öffentlicher Pranger!). Nach dem Kleine-Welt-Phänomen ist es sehr wahrscheinlich, dass der Besitzer des Fahrzeugs in einem sozialen Netzwerk oder auf einem der reichweitenstarken russischen Portalen schnell über sein eigenes Fahrzeug stolpert und dieses entfernt, um dem öffentlichen Pranger zu entgehen.


Es handelt sich um eine zugegeben sehr aggressive Kampagne, doch zeigt sie, dass Kampagnen nicht immer profitorientiert sein müssen. Was haltet ihr von dieser Kampagne? Ich freue mich wie immer auf Tweets und Kommentare zu diesem Thema. Hier noch ein Video zu dieser Kampagne:

 

Vielen Dank an Alexander, der mich auf diese spannende Kampagne aufmerksam gemacht hat.

 

Stefan Borchert - 19.05.2012 11:44:00 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Nach dem Tatort ist mitten im Tatort

geschrieben am: 13.05.2012 23:51:25 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Tatort Twitter Ermittlungen Storytelling Medien TV Das Erste

Der Tatort hat sich in der letzten Zeit – vor Allem unter Twitternutzern – zu einem beliebten sonntäglichen Onlineevent gemausert. Nur sehr wenige TV-Sendungen erhalten eine solch hohe Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken, wie der Tatort. Doch darum soll es in diesem Blogpost gar nicht gehen. Heute Abend wurde im Ersten der Tatort mit dem Titel „Der Wald steht schwarz und schweiget“ ausgestrahlt. Am Ende des Tatorts wurde der Nutzer zum Weiterermitteln aufgerufen – wenn auch nur durch zwei Bauchbinden.


Die Geschichte des Tatorts war abgeschlossen, doch wurde kein Mörder ermittelt. Die Überführung des Mörders ist nun Aufgabe des TV-Zuschauers im „Tatort+“, einem Onlinespiel. Nach einer kurzen Anmeldung kann es dann auch schon los gehen und im Monkey-Island-Stil kann ermittelt werden. Durch geschicktes Kombinieren ist der Täter zu überführen.


Ich habe euch ein paar Screenshots gemacht:


Tatort+ Ingamescreen


Tatort+ Ingamescreen


Tatort+ Ingamescreen


Tatort+ Ingamescreen


Insgesamt finde ich die Idee gut. Doch ist die Umsetzung mir etwas zu mühsam. Entweder liegt dies an fortgeschrittener Stunde oder daran, dass ich mich für klassische Klick-Adventure-Spiele nicht sonderlich begeistern kann.


Wie steht es um euch? Habt ihr das Spiel gespielt? Habt ihr vor es zu spielen? Was haltet ihr von diesem Onlineangebot? Ich freue mich auf Kommentare.

Stefan Borchert - 13.05.2012 23:51:25 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Ein Rundgang durch das Social Media Dashboard bottlenose

geschrieben am: 04.04.2012 22:43:53 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: bottlenose Twitter Facebook Monitoring Social Media Social Media Dashboard

Ich habe mich bei bottlenose angemeldet und mir das Social Media Dashboard angeschaut. Nach dem üblichen Einrichten des Services wird man mit seiner eigenen Timeline konfrontiert (Ich habe bisher nur Twitter hinzugefügt und vorerst auf einen Facebook-Connect verzichtet, um mir die Features zuerst einzeln anschauen zu können).
Bereit sofort zu Beginn fällt auf, dass bottlenose versucht neue Wege zu finden, um sich von den vorhandenen Tools etwas abzusetzen. So findet sich auf der rechten Seite ist eine großflächige Visualisierung (Radar) der aktuellen Timeline. Verschiedene Filter ermöglichen das Anpassen und Konfigurieren der Anzeige der Informationen. Links daneben steht die Timeline auf die sich die Daten beziehen. Durch eine Auswahl im Menü, in der Timeline oder im Radar werden diese beiden Spalten angepasst, sodass sie zum Filtern und Erkunden des Netzwerks genutzt werden können.


Bottlenose 1


Natürlich erlaubt das Tool ebenfalls die Ansicht von Einzelprofilen, bei denen der Nutzer die Auswahl zwischen Radar und Profilinformationen erhält. Die Profilinformationsansicht ist der Profilansicht bei Tweetdeck oder Hootsuite sehr ähnlich. Interessant finde ich, dass der Kloutwert der Person angezeigt wird.
Neben dem Erkunden des eigenen Streams bestehen ebenso die Möglichkeit sich Daten aus dem aktuellen Gesamtstream anzeigenzulassen. Dieses Feature ist unter Umständen sehr Interessant, um auf aktuelle Themen der Community zu stoßen oder Informationen außerhalb des eigenen Beobachtungsfeld zu aggregieren.
Neben der vorgestellten Ansicht existiert noch eine Muli Column Ansicht, die sich ebenfalls an den gängigen Vorreitern Tweetdeck und Hootsuite orientiert und sehr ähnlich funktioniert.
Bottlenose 2


Ebenfalls ein sehr interessantes Feature versteckt sich im Hauptmenüpunkt Settings. An dieser Stelle wird dem Nutzer das Konfigurieren von Filtern ermöglicht. Aus Zeitgründen habe ich es leider noch nicht geschafft mich genauer damit zu befassen, wenn dieses Feature jedoch ordentlich funktionieren sollte, dann könnte es eines der Killerfeatures von bottlenose werden.


Wer einen Invite zu bottlenose haben möchte, der möge einen kurzen Kommentar hinterlassen. So lange die Invites ausreichen werde ich euch dann einladen. Zum Abschluss habe ich euch noch ein YouTube-Video herausgesucht, welches einen recht guten Überblick gibt.

 

Stefan Borchert - 04.04.2012 22:43:53 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

1e Minute im Social Web

geschrieben am: 29.03.2012 20:09:21 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Social Web Facebook Twitter Foursquare YouTube LinkedIn flickr Pinterest Infografik

Das Unternehmen Social Jumpstart hat eine Infografik veröffentlicht, die zeigt, was in einer Minute im Social Web passiert. Ich denke, dass die Infografik selbsterklärend ist, daher möchte ich nicht viele Worte zu ihr verlieren. ;)


Infografik 1e Minute im Social Web
Quelle: Social Jumpstart

Stefan Borchert - 29.03.2012 20:09:21 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Einen Audi R8 fahren. Per Twitter zum Traumauto.

geschrieben am: 28.03.2012 20:43:13 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Audi R8 Audi R8 Social Media Twitter Kampagne Probefahrt Hashtag Tweet #WantAnR8

Ich hoffe ich enttäusche euch nicht, wenn ich nun schreiben muss, dass ich unter euch leider keinen Audi R8 verlosen kann. Doch möchte ich über eine Twitterkampagne berichten, die der deutsche Autohersteller zur Zeit in Amerika „fährt“.
Audi bietet seinen Fans die Möglichkeit per Microbloggingdienst Twitter an eine Probefahrt mit besagtem Fahrzeug zu kommen. Dazu müssen Interessenten mit dem Hashtag #WantAnR8 ihren Wunsch bekunden und möglichst begründen. Die glücklichen Gewinner, welche Audi überzeugen konnten, dürfen anschließen wählen, ob sie ihre Probefahrt auf einer Rennstrecke oder bei sich in der gewohnten Umgebung durchführen wollen. Ich glaube ich weiß wofür sich ein Großteil der Gewinner entscheiden wird.
Audi initiiert diese Twitterkampagne bereits zum zweiten Mal. Bereits im letzten Jahr gab es eine, vom Ablauf sehr ähnliche Kampagne, des Automobilherstellers. Der große Erfolg veranlasst nun zur Wiederholung der Kampagne und auch dieses Mal herrscht eine rege Beteiligung, wie man bei einer Suche nach besagtem Twitterhashtag schnell feststellt.
Obwohl mich persönlich die meisten Autos relativ kalt lassen muss ich gestehen, dass ich sicherlich an dieser Aktion teilnehmen würde, wenn eine Teilnahme außerhalb der USA ebenfalls möglich wäre. So lange begnüge ich mich mit diesem Blogeintrag und stelle erneut fest, dass Kampagnen nicht immer aufwändig sein müssen, damit sie großen Erfolg haben.

Der Videotitel sagt alles...
Legendary Audi R8 TV Commercial - "Once Upon A Time" #WantAnR8

 

Stefan Borchert - 28.03.2012 20:43:13 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Die Twitter-Cornflakes

geschrieben am: 23.02.2012 23:51:16 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Marke Brand Kelloggs Tim Burgess

kelloggs

Es begann mit einem Tweet des Musikers Tim Burgess, Mitglied der englischen Band „The Charlatans“. In diesem Tweet kündigte er scherzhaft an, dass er gerne eine Cornflakes-Mischung mit dem Namen „Totes Amazeballs“ produzieren würde und der bekannte Cornflakeshersteller Kellogg’s bereits Interesse daran bekundet hätte.
Kellogg’s nahm Kontakt auf. Und so kam es dazu, dass Tim Burgess und Kellogg’s die Sorte „Totes Amazeballs“ als Prototyp krierten. Zusätzlich machte der Cerealienhersteller Tim Burgess zum Markenbotschafter und gestaltete für ihn eine Produktverpackung des Produktes.
Die Fans der englischen Rockband wünschen sich nun natürlich, dass sie die Cornflakes im Geschäft kaufen können. Kellogg’s beschäftigt sich laut einer Unternehmenssprecherin mit diesem Thema.


Worauf ich mit diesem kurzen Blogeintrag hinauswill ist, dass durch das Hören und zeitnahe Reagieren Kellogg’s sich sehr sympathisch in den sozialen Medien präsentiert hat. Dies stärkt die Markenidentität und rückt das Produkt in ein leuchtendes Licht. Neben dem prominenten Markenbotschafter, hat Kellogg’s auf diesem Weg zahlreiche neue Markensympathisanten gewonnen und sich ein modernes Image verschafft.


Bild: @Kellog’s UK

Stefan Borchert - 23.02.2012 23:51:16 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Shitstorm auf Facebook, Twitterer sammeln Filmtitel - Unterschiedliche Kommunikation im Web 2.0

geschrieben am: 03.01.2012 22:44:39 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Facebook Twitter Social Media Kommunikation Wulff Shitstorm Emotionen

Facebook_Shitstorm

Auf Grund des sehr großen Medienrummels rund um die privaten Kreditangelegenheiten unseres Bundespräsidenten, sollte das Thema eigentlich jeden Bundesbürger in irgendeiner Art uns Weise bereits erreicht haben. Während ich mich damit befasste fiel mir auf, dass die Nutzer auf Twitter und auf Facebook sehr unterschiedlich agieren. Ist dies euch auch aufgefallen?


Zur Zeit steht die Facebookseite des Bundespräsidenten im Kreuzfeuer der deutschen Facebooknutzer. Aktuell wurde die Weihnachtsansprache 2011 unseres Staatsoberhaupts 3690 mal kommentiert und nahezu sekündlich erscheinen neue Einträge. In der Regel sind diese negativ, zum Teil sogar stark beleidigend. Das Bundespräsidialamt, welches die Facebookseite normalerweise als Verbreitungsweg für Pressemitteilungen nutzt, moderiert die Aktivitäten, so weit ich das durch meine Beobachtungen beurteilen kann, nicht. Die User schaukeln sich gegenseitig hoch. Um einen Like zu bekommen, muss ein gewisses Maß an Provokation und Schimpferei im entsprechenden Kommentar enthalten sein. (Evt ist dies auch nur aktuell so, jedoch wenn ich ein wenig die Kommentare zurückblätter verhält es sich nicht wirklich anders.) Ein Facebookevent „Wulff den Schuh zeigen“ wurde angelegt und auch hier steigen die Zusagen stetig.


Wie sieht es auf Twitter aus? – Auch auf Twitter sind die Leute enttäuscht. Jedoch merkt man, dass die Twitternutzer anders kommunizieren. Entweder wird die Situation ernsthaft kommentiert/diskutiert (z.B.: 1 & 2) oder die Nutzer witzeln über die aktuelle Situation. Richard Gutjahr verursachte beispielsweise „nebenbei“ einen neuen Trending-Topic, die #wulfffilme. Der Hashtag schoss auf Platz 1 der deutschen Trending Topics. Inzwischen hat er in seinem Blog die besten 50 Wulfffilme aller Zeit gekürt. (Sehr empfehlenswert!)


An Hand dieser Kurzanalyse und wenigen Beispiele zeigt sich, wie wichtig es ist, dass die verschiedenen Services verstanden werden müssen und dass die Kommunikation auf den Plattformen sehr unterschiedlich stattfindet. Während auf Facebook das „Dampf ablassen“ in Bezug auf diesen konkreten Fall überwiegt, treten die Twitternutzer für ihre Meinung ein und kommentieren Zeitungsartikel, Nachrichten oder sonstige aktuelle Meldungen zum Thema. Dieses Verhalten der Menschen in den Netzwerken hat sich auch in der Vergangenheit bei anderen Shitstorms gezeigt. Am Besten Ihr vergleicht selber einmal, da sich besonders bei solch emotionalen Themen die Unterschiede in der Kommunikation herauslesen lassen.

Stefan Borchert - 03.01.2012 22:44:39 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Redesign: Ganz viel Neues bei Twitter

geschrieben am: 08.12.2011 20:40:12 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Social Media Redesign Microblogging Android iOS

Twitterlogo

Twitter gab vor wenigen Minuten bekannt, dass das Redesign der beliebten Microbloggingplattform kurz bevor steht. Im Zuge dessen hat Twitter, wie man es von ihnen gewohnt ist, eine Microsite gestaltet, wo alle wichtigen Neuerungen kurz erklärt werden. Des Weiteren gibt es ein anschauliches YouTube-Video, welches die Funktionen multimedial vorstellt (das Video ist am Ende des Eintrags angehangen).


Im Rahmen der Neugestaltung erhalten alle wichtigen Funktionen neue Platzierungen. Die gewohnte Navigationsleiste am oberen Rand der Website bleibt dem Nutzer erhalten. Sie ist neu geordnet und nach wie vor zentrales Element in der Bedienung des Webinterfaces.
Die auffälligste Änderung erfährt die Timeline, die mit dem erweiterten Inhalten (Informationen zum Nutzer, Trending Topics, usw.) den Platz tauscht. Des Weiteren werden bei Bilder und Videos die Möglichkeit geboten diese sofort in der Timeline anzuzeigen.


Twitter Startseite


Ebenso wie die Startseite sind alle Unterseiten nun „verdreht“. Die Profilseite erfährt als Unterseite die meisten Neuerungen. Ein breiter Balken, oben im Profil verankert, gibt Aufschluss über den Nutzer. Anschließend folgt die neu geordnete Zweiteilung.


Twitter Profil


Twitter hat neben der klassischen Suche nun auch einen "Entdecken"-Bereich prominent integriert. Dieser zeigt Themen, die zur Zeit in der eigenen Timeline und/oder dem eigenen regionalen Umfeld eine hohe Bedeutung haben. Heute ist dies wie ihr im folgenden Screenshot sehen könnt beispielsweise die "1Live Krone".


Twitter Entdecken


Neben der Webversion hat Twitter auch die iOS und Android-Versionen neu gestaltet. Diese sind ab sofort im Appstore und dem Android-Market zum Download freigeschaltet und können getestet werden. Das Design der Apps wirkt ebenfalls frischer und wirkt etwas aufgeräumter. Auch wenn es noch immer keine Anpassung der mobilen App für Android-Tablet-Geräte gibt, sind besonders hier die Verbesserungen zu spüren.

 

Stefan Borchert - 08.12.2011 20:40:12 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Aufbereitete Daten zur weltweiten Social Media Nutzung

geschrieben am: 28.11.2011 20:29:21 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media YouTube Facebook Twitter Foursquare Google LinkedIn Flickr

Ich bin auf YouTube auf ein neues Video zu aktuellen Zahlen der Social Media Nutzung gestoßen. Das aufbereitete Video und seine Aussagen stehen für sich und erklären sich von alleine.
Viel Spaß beim Anschauen.

 

Stefan Borchert - 28.11.2011 20:29:21 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Twitter launcht Twitter Stories - Und ich will mehr davon!

geschrieben am: 01.11.2011 20:33:43 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Twitter Stories Geschichten Storytelling Tweet Social Media

Twitter Stories

Was passiert eigentlich alles während dieser Sekunde in diversen sozialen Netzwerken auf der ganzen Welt? Kein Mensch der Welt weiß es, kein Monitoringtool der Welt wird es erfassen können. Oft wird aus diesem Grund nur von der unheimlichen Informationsflut berichtet, die durch Kanäle wie Twitter oder Facebook verteilt werden kann. Die eigentlichen Perlen bleiben jedoch oft im Verborgenen – auch wenn sie im entsprechenden Netzwerk eine gewisse Popularität und eine Viralität erlangen.


Der Microblogginganbieter Twitter stellt nun auf seiner Seite Twitter Stories ehrliche kurze Geschichten von Nutzern vor, die durch einen Tweet Verbreitung gefunden haben und von einem großen Kollektiv gestützt wurden. Dabei handelt es sich nicht um Erfolgsgeschichten von großen bekannten Marken, die durch Twitter 1 Mio. User erreicht haben, sondern viel mehr geht es um Personen. Es geht um Storytelling. Es geht um Menschen.


Twitter Stories


So wird beispielsweise die Rettung eines kleinen Buchladens zu einer Geschichte oder der Hilferuf eines Nutzers nach einer Spenderniere. Twitter verpackt diese kleinen Anekdoten sehr nett und vor Allem sehr liebevoll auf seiner Story-Microsite. Zum Teil kommen eigens produzierte YouTubevideos zur Illustration der Geschichten zum Einsatz – zum Teil schaffen Fotos es den Nutzer abzuholen. Auf jeden Fall wird dem Besucher ein Pool an authentischen Erfolgsgeschichten, Kuriositäten und persönlichen Twittererfahrungen geliefert, was Twitter Stories einzigartig macht und den Leser zum Stöbern und Träumen veranlasst.


Storyseite des geretteten Buchladens:


Twitter Stories


Ich hoffe, dass ich euch nun neugierig machen konnte und ihr einen Blick auf Twitter Stories werft. Meiner Meinung nach lohnt sich ein Blick und wer weiß – evt ergeht es euch wie mir, dass ihr euch fast alle Stories anschaut, da sie euch irgendwie alle auf ihre eigene Art und Weise gefesselt haben.

Stefan Borchert - 01.11.2011 20:33:43 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Nutzungsranking sozialer Netzwerke in Deutschland

geschrieben am: 26.10.2011 00:08:53 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Ranking Social Media Soziale Netzwerke Facebook Twitter XING LinkedIn VZ StudiVZ Jappy Stayfriends Besucherzahlen

Immer wieder werde ich gefragt, welche sozialen Netzwerke in Deutschland relevant sind. In der Regel antworte ich auf diese Frage, dass dies stark von der Zielgruppe abhängig ist, da es ebenfalls sehr viele Nieschennetzwerke neben Facebook, Wer-kennt-Wen, XING, Twitter und Co. gibt.
Heute möchte ich jedoch einen Blick auf die Top 20 der sozialen Netzwerke, gemessen an Ihren Besuchern, werfen, da das Medienportal „Meedia“ aktuelle Zahlen zu diesen meldet. Wie zu erwarten liegt Facebook mit sehr großem Abstand vor der Konkurrenz. Laut den veröffentlichten Zahlen konnte Facebook mit über 37 Mio Unique Visitors die Spitze für sich erobern. Auf Platz zwei folgt „Wer kennt Wen“ mit 5,2 Mio Unique Visitors gefolgt von MySpace (4.8 Mio Un. Visitors). Weitere Vertreter der Top 10 sind XING, Jappy, Stayfriends.de, MeinVZ, SchülerVZ, Twitter und Windows Live.


 Top 20 soziale Netzwerke Deutschland 09/2011
Bildquelle: Meedia.de


Interessant zu beobachten ist, dass nur Facebook und Twitter, als Vertreter der Top 10, Zuwächse verbuchen konnten. Alle anderen Netzwerke haben an Besuchern verloren. Besonders starke Verluste verzeichnen die VZ-Netzwerke. SchülerVZ muss beispielsweise einen Verlust von fünf Millionen Unique Visitors hinnehmen, StudiVZ sogar von 6,3 Millionen Unique Visitors. Dies bedeutet für StudiVZ eine Platzierung hinter dem russischen Netzwerk „Odnoklassniki“ auf dem 12. Platz der Wertung.


Im Bereich der Business-Netzwerke führ XING den deutschen Markt weiter an. Trotz eines Rückgangs von 1,7 Prozent auf circa vier Millionen Unique Visitors im Monat September genießt XING nach wie vor einen derzeit komfortablen Vorsprung zu LinkedIn (1,9 Mio Un. Visitors). LinkedIn konnte jedoch im Vergleich zu XING Zuwächse verbuchen, sodass XING sich auf seinem Vorsprung nicht ausruhen sollte.
Erzeugt wurde das Ranking mit Hilfe von Comscore-Daten. Genauere Infos dazu findet ihr im Quellartikel bei Meedia.

Stefan Borchert - 26.10.2011 00:08:53 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Schneller als ein Erdbeben

geschrieben am: 27.08.2011 11:11:57 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Erdbeben New York

twitterlogo

Glücklicherweise ist beim Erdbeben an der amerikanischen Ostküste zu Beginn dieser Woche nichts Ernsthaftes passiert, sodass ich euch das folgende Video des Microblogging-Anbieters Twitter als amüsanten Schmunzler zum Wochenendstart mit auf den Weg geben kann.


In besagtem Video, mit dem Titel „Twitter, faster than earthquakes“ erlebt ein Twitternutzer das Erdbeben, nachdem er einen Tweet mit der entsprechenden Warnung erhalten hat. Auf dem Hintergrund, dass das Erdbeben keine nennenswerten Schäden anrichtete gelungen – trotzdem gibt es auf YouTube und auf anderen Plattformen, wo das Video kommentiert und diskutiert wird auch kritische Stimmen, die sich häufig auf vergangene Erdbebenkatastrophen, wie zum Beispiel das Beben in Japan beziehen und es vor diesem Hintergrund als geschmacklos empfinden. Was denkt ihr?

 

Stefan Borchert - 27.08.2011 11:11:57 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Ein Licht für die Opfer aus Utoya

geschrieben am: 25.08.2011 14:37:44 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Microsite Norwegen Utoya

Ein Team aus Webentwicklern, die unter dem Namen „danish friends of norway“ auftreten haben anlässlich des Gedenktages am 22. August eine Microsite zur Visualisierung der Anteilnahme geschaltet. Die Microsite visualisiert alle Tweets mit dem Hashtag #Utoya auf einer Weltkarte und bietet des Weiteren eine Liveübertragung zu einer realen Lampe in Norwegen, welche ebenfalls bei jedem Tweet kurz aufleuchtet. Inzwischen ist die Karte mit Lichtern überzogen und zeigt sehr eindrucksvoll die große Anteilnahme aus der ganzen Welt.


Lichter für Utoya

 

Stefan Borchert - 25.08.2011 14:37:44 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Twitterkampagne: Ben & Jerry’s Fair-Trade Tweets

geschrieben am: 18.08.2011 16:05:07 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Ben & Jerry's Twitter Kampagne Werbung Fair Trade,

Man hört täglich von Facebookkampagnen. Twitterkampagnen sind in der deutschen medialen Wahrnehmung noch relativ selten. Aus diesem Grund möchte ich heute auf eine eben solche hinweisen, da sie zur Zeit noch etwas Besonderes sind.
Die beliebte Eismarke „Ben & Jerry’s“ hat als Hinweis auf den Einsatz von Fair-Trade-Produkten für die Herstellung der Eiscreme eine entsprechende Twitterkampagne in Umlauf gebracht. Die Kampagne steht unter dem konzeptionellen Ansatz, dass täglich viele millionen Zeichen in Tweets ungenutzt bleiben. Diese ungenutzten Zeichen sollen für den Aufruf zu mehr Fair-Trade-Handel genutzt werden. Dazu kann der Nutzer kann über die Microsite einen Tweet versenden, der mit Hinweisen zum Fair-Trade-Handel aufgefüllt wird (siehe Screenshot).


Fair Tweet


Neben der Microsite stehen dem Nutzer des Weiteren ein Firefox-Addon und ein Chrome-Plugin zur Verfügung, um Tweets mit Fair Trade-Hinweisen aufzufüllen.
Ich finde, dass der Microblogging-Anbieter weitere kreative Kampagnen verdient hat. Ben & Jerry’s zeigt auf einfache Art und Weise, dass auch Twitterkampagnen nicht kompliziert sein müssen. Auch im Microblogging kommt es darauf an eine gute Idee zu haben.
Ich freue mich auf Kommentare und eure Meinung zu Kampagnen auf Twitter.

Stefan Borchert - 18.08.2011 16:05:07 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Twitter jetzt mit eigenem Fotoservice an Board!

geschrieben am: 10.08.2011 09:00:09 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Fotos Microblogging

Heute Nacht hat Twitter den angekündigten Fotoservice für alle Nutzer des Microbloggingdienstes freigeschaltet. Als ich mich heute auf dem Webportal von Twitter eingeloggt habe, wurde ich von der folgenden Nachricht begrüßt:


Bilderservice Twitter


Wie im Bild zu sehen ist, ermöglicht Twitter seinen Nutzern nun beim Nutzen der Website direkt beim Verfassen eines Tweets ein Foto anzuhängen. Die entsprechenden Bilder dürfen maximal 3MB groß sein, und werden wie von anderen Systemen bekannt, über ein Foto-Icon an linken unteren Rand des Tweet-Textbox eingebunden. Die „fremden“ Fotodienste, wie zum Beispiel Twitpic, yFrog usw. werden nach wie vor unterstützt.
Auf der Hilfeseite zu Twitters neuem Feature, verrät der Microblogging-Anbieter außerdem, dass für die nahe Zukunft Mediengalerien geplant sind. In dieser werden auch Fotos von anderen Diensten (s.o) integriert werden.

Stefan Borchert - 10.08.2011 09:00:09 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Crowdbooster - ich hätte es gerne für euch getestet...

geschrieben am: 08.08.2011 17:38:18 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Crowdbooster Monitoring Social Media Analyse Twitter Facebook

Steffen hat mir vergangene Woche einen Invite zu Crowdbooster zukommen lassen. Vielen lieben Dank nochmals dafür! Crowdbooster ist ein zur Zeit viel diskutiertes Analysetool. Es lässt sich mit Twitter und Facebook verbinden und ermöglicht das Analysieren von Tweets und Updates. - Zumindest theoretisch...
Ich habe mich wenn ich es recht in Erinnerung habe am Mittwochnachmittag angemeldet und heute (Montag) warte ich noch immer darauf, dass „one moment please“ vorbei ist. Konkret geht es um das Importieren und Analysieren meiner bisherigen Tweets, Retweets usw. Ich bin gerne bereit einen Tag zu warten - oder wenn es angekündigt ist und funktioniert auch gerne zwei Tage - aber fast eine Woche sprengt den Zeitrahmen dann doch schon ordentlich! Auch das mehrfache Ein- und Ausloggen, sowie das Leeren des Caches haben nicht bewirkt.


Crowdbooter


Crowdbooter


Crowdbooter


Fazit: Ich kann euch leider nur ein paar Bilder liefern, obwohl ich gerne etwas zu Crowdbooster geschrieben hätte. Wie sind eure Erfahrungen mit Crowdbooster? Wer gerne einen Invite haben möchte kann sich gerne bei mir melden (Kommentar unter diesen Eintrag - 5 Stück stehen noch zur Verfügung und wollen verteilt werden!)

Stefan Borchert - 08.08.2011 17:38:18 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Twitter startet gesponserte Tweets

geschrieben am: 31.07.2011 19:45:19 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Werbung

twitterlogo

In den kommenden Wochen testet Twitter eine neue Möglichkeit zur Monetarisierung. Dieses Mal im Zentrum des Interesses: Die Timeline. Nutzer bekommen gesponserte Nachrichten, von Marken, denen Sie folgen, zu sehen. Das Besondere dabei: Der Tweet wird so lange oben vorgehalten, bis der Nutzer diesen das erste Mal gesehen hat. Anschließend läuft er entsprechend der Timeline mit den anderen Tweets nach unten weg. Auf diesem Weg möchte Twitter garantieren, dass gesponserte Tweets gesehen werden, diese jedoch nicht zu aufdringlich gestalten.


Als Partner für den Test stellt Twitter folgende Marken vor: Best Western, Dell, Gatorade, Groupon, HBO, JetBlue, LivingSocial, Microsoft Xbox, Red Bull, Sephora, Starbucks, Summit Entertainment’s “50/50”, TNT und Virgin America. Wenn ihr einer dieser Marken folgt (wahrscheinlich auf den amerikanischen Accounts) könntet ihr in den Genuss der ersten Werbebotschaften in der Timeline kommen.


Twitter veröffentlichte folgendes Bild, um die Promoted-Tweets zu erklären:Twitter: Promoted-Tweets
Bildquelle: Twitter


Ich persönlich denke, dass Twitter hier einen guten Weg gefunden hat. Wenn ich einer Marke folge, dann habe ich generelles Interesse an dieser und ein Promoted-Tweet, der auf mich wartet bis ich ihn gesehen habe, ist für mich kein Problem. Im Gegenteil sehe ich eine Win-Win-Situation (sofern der Werbetweet für mich relevante Inhalte bereithält - wovon ich ausgehe!).

Stefan Borchert - 31.07.2011 19:45:19 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Das Archiv deutschsprachig twitternder Marken wird zwei Jahre alt!

geschrieben am: 24.07.2011 13:26:22 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Archiv deutschsprachiger Marken deutsche Marken Jubiläum Geburtstag Statistik

deutschemarken

Heute vor zwei Jahren entschloss ich mich dazu das Archiv der deutschsprachig twitternden Marken zu gründen. In diesen zwei Jahren hat sich einiges verändert. Es begann alles mit einem normalen Twitteraccount, mit dem ich allen deutschsprachig twitternden Marken folgen wollte, die ich entdecken konnte. Doch schon kurze Zeit später wurde die Lage auf Twitter immer unübeschaubarer und so bastelte ich in einigen nächtlichen Aktionen eine erste Version des Markenarchivs. Zeitgleich schrieb ich einen kleinen Twitterglossar, um Einsteigern die Twitterwelt zu vereinfachen. Doch neben immer weiteren Marken, die sich zum Teil bei mir meldeten um aufgenommen zu werden, wuchs auch der Funktionsumfang des Archivs. Inzwischen stehen neben der Aufzählung der Marken auch Daten zur Accountgründung, der Anzahl der Tweets, Anzahl der Following, Anzahl der Follower und zur Anzahl der Listen zur Verfügung. Ebenso besteht eine wöchentlich aktualisierte Statistik, die die Datenen zu den Accounts als Gesamtstatistik auswertet.


Noch einige interessante Zahlen zum Archiv:

  • Zur Zeit erfasste Marken: 892

  • Die Aktivität der im Archiv vertretenen Marken nimmt seit Beginn stetig zu

  • Im Schnitt twittert ein Markenaccount des Archivs 19 Mal pro Woche

  • Im Schnitt hat jeder Markenaccount 2.587 Tweets seit der Erstellung des Accounts versendet

  • 30 neue Follower gewinnt jede Marke im Schnitt pro Woche hinzu.

  • Dies führt dazu, dass durchschnittlich 3377 Personen einem Markenaccount folgen.

  • Der Twitteraccount von Sport1 (Sport1) ist der älteste im Archiv vertretene Account

  • Der deutsche Twitter-Account (Twitter_de) ist derzeit der Markenaccount mit den meisten Followern. Es folgen Pro7 und die Zeit.

  • Pro7 ( ProSieben) ist gleichzeitig der Account, der den meisten Leuten zurückfolgt. Es folgen Eventim und die WundV.

  • Die meisten Tweets hat Freenet (Freenet_alles) vorzuweisen. Es folgen der Spiegel und der Fokus.

  • Die Zeit (zeitonline) ist am häufigsten in Listen zu finden. Es folgen die Accounts von Twitter und NTV.


  • Die statistischen Werte wurden aus den Werten der letzten zwei Wochen errechnet. Wer weitere Fragen hat, der kann diese gerne in den Kommentaren stellen. Wenn es mir möglich ist diese zu beantworten, werde ich dies gerne tun. In diesem Sinne: Happy Birthday deutschemarken!

    Stefan Borchert - 24.07.2011 13:26:22 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Archiv deutschsprachig twitternder Marken wieder aktuell

    geschrieben am: 26.06.2011 10:50:24 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Archiv deutschsprachiger Marken auf Twitter deutsche Marken

    Einige werden sicherlich bemerkt haben, dass es im Archiv der deutschsprachig twitternden Marken zu Verzögerungen in der Aktualisierung von Followerzahlen, geschriebenen Tweets und Profilaktualisierungen gekommen ist. Dieser Fehler konnte nun behoben werden. Seit dem heutigen nächtlichen Update läuft die Aktualisierung wieder rund, sodass das Archiv sich nun in den nächsten Tagen mit den neuesten Zahlen füllt. Ich bitte diesbezüglich noch um etwas Geduld, da Twitter nur eine begrenzte Anzahl an Zugriffen erlaubt.
    Grund für den Ausfall der Aktualisierungen war, dass Twitter die API-Adressen verändert hat, über die die Daten täglich im Archiv aktualisiert werden.

    Stefan Borchert - 26.06.2011 10:50:24 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Twitter stellt den Follow-Button vor

    geschrieben am: 01.06.2011 13:01:09 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Follow-Button Social Media

    twitterlogo

    Es gibt einen neuen Button – dieses Mal stellt der Microblogginganbieter Twitter einen neuen Button vor, den ihr in eure Website integrieren könnt bzw. sollt. Es handelt sich um einen Follow-Button, mit ihm ihr ab sofort schneller verlinkten Account folgen können sollt.
    Funktionieren tut das Ganze folgendermaßen: Durch einen Klick auf den Follow-Button öffnet sich ein Fenster. Es zeigt den hinterlegten Twitteraccount und gibt die Möglichkeit zum Folgen (siehe Screenshots).


    Followbutton


    Followbutton


    Die Funktion ist wie bereits gesagt ab sofort verfügbar und wurde mit einer Vielzahl von Partnern, darunter die Accounts von Justin Bieber, Britney Spears, Fox News, MTV, The Washington Post und Yahoo! Local, gelauncht. Wie ein solcher Follow-Button erstellt wird erklärt Twitter hier


    Meine persönliche Meinung zu diesem Button: Wozu das Ganze? Man kann/konnte Twitteraccounts doch schon immer verlinken – auch wenn sie sich nicht in einem extra aufbereiteten Dialogfenster öffneten.


    PS: Damit ihr den Button testen könnt, habe ich ihn für euch unter diesem Beitrag eingebunden:

     

    Stefan Borchert - 01.06.2011 13:01:09 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Neues von Twitter - fremde Timelines lesen

    geschrieben am: 27.05.2011 09:29:13 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Timeline Update Social Media Soziale Netzwerke

    twitterlogo

    Heute Nacht hat Twitter ein neues Feature bekanntgegeben. Mit diesem ist es nun möglich die Timelines / Twitter-Streams anderer Nutzer zu sehen. Das neue Feature ist unter Following abgelegt, wo man nun zwischen „Updates“ und „Personen“ auswählen kann. Updates zeigt die Timeline des ausgewählten Users, Personen die klassische Ansicht der Personen, denen der Nutzer folgt. Proteced Tweets werden in dieser öffentlichen Timeline nicht angezeigt.
    Bei mir ist die neue Funktion bereits freigeschaltet – Die beiden folgenden Screenshots meiner Accounts sollten eigentlich alles sagen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren am Wochenende!


    Timeline BseMoody


    Timeline deutschemarken


    PS: Kleiner Nachtrag: Das neue Feature wird durch ein neues Symbol in der rechten oberen Ecke der Profile angekündigt. Dort erhält der Benutzer die Möglichkeit zufallsgeneriert in die Timeline seiner „Following“ zu schauen.

    Stefan Borchert - 27.05.2011 09:29:13 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Twitter-Accounts mit Flattr honorieren

    geschrieben am: 09.05.2011 20:51:46 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Flattr Micropayment Twitter

    flattr

    Ich hatte früher bereits in meinem Blog über den Micropayment-Anbieter Flattr berichtet. Damals wurde das junge Startup-Unternehmen auf Händen durch die Internetszene getragen und gefeiert. Zahlreiche Webseiten haben die kleinen grünen Flattr-Buttons eingebunden, damit ihre Leser an sie spenden können. Nachdem im Anschluss eine mittlere bis große Enttäuschung einher zog - so viele wollten anscheinend nicht regelmäßig kleine Geldbeträge spenden - wurde Flattr wieder von der großen medialen Bühne vertrieben.
    Nun ist Flattr zurück! Nachdem der Einzahlungszwang vor einigen Wochen abgeschafft wurde, integriert Flattr nun ein neues Feature. Vor einem Monat wurde die Möglichkeit Twitter-Account zu belohnen angekündigt - heute ist Flattr schon einige Stunden offline, um das Feature zu einzupflegen.
    Beim Flattern von Twitter-Accounts wird überprüft, ob das Twitterprofil mit einem Flattr-Account verknüpft ist. Wenn dies der Fall ist, wird das Geld wie üblich verrechnet. Ist kein Account hinterlegt, wird die Summe auf einer Art Warteliste hinterlegt. Das Geld ist somit für den Twitter-Account reserviert, wird jedoch noch nicht verbucht.
    Ein interessantes Feature aus Sicht der Nutzer ist diese Erweiterung auf jeden Fall. Für Flattr bietet die Integration die Möglichkeit viele neue Nutzer zu bekommen, wenn diese ihre Guthaben abholen wollen. Außerdem kann das Unternehmen auf diese Art und Weise die Hauptkritik, dass nur sehr wenige Inhalte im Web belohnt werden können, ausräumen.


    Im Anhang habe ich euch das Video "This is Flattr" angehangen.

     

    Stefan Borchert - 09.05.2011 20:51:46 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Twitter verfeinert die Trending Topics

    geschrieben am: 13.04.2011 18:57:15 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Trending Topics

    twitterlogo

    Es gibt neues vom Microblogging-Anbieter Twitter. Ab sofort sind die Trending Topics für weitere 70 Ländern und Städte verfügbar. Unter anderem sind Süd Afrika, Japan und Jakarta als Länder hinzugefügt worden. Deutsche Städte bleiben nach wie vor nicht einzeln auswählbar.
    Insgesamt kann nun zwischen 100 internationalen Trending Topics gewählt werden. Zusätzlich habt ihr nach wie vor die Möglichkeit Trending Topics weltweit anzeigen zu lassen. Die Auswahl und die entsprechenden Einstellungen findet ihr, wenn ihr neben euren Trending Topics (oder in Deutsch Trends) auf change (bzw. edit) klickt.

    Stefan Borchert - 13.04.2011 18:57:15 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Statistik zum Archiv deutschsprachig twitternder Marken.

    geschrieben am: 05.04.2011 16:12:25 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Unternehmen Ziele Marken Unternehmensziele Markenführung deutscheMarken Archiv Statistik

    Ab sofort gibt es eine öffentliche Statistik zum Archiv der deutschsprachig twitternden Marken. In dieser Statistik werden die Hauptdaten des Archivs (zum Beispiel Anzahl Tweets aller Marken) aufbereitet und in Form von Balkendiagrammen mit den Daten der letzten 10 Wochen verglichen. Neben den Auswertungen der Entwicklungen werden die aktivsten Marken der Kalenderwoche präsentiert, sodass interessierte Nutzer sich diese Accounts etwas genauer anschauen können (Besonders interessant sind große Followersprünge!). Ebenfalls ist das oft gewünschte Feature „Neue Marken im Archiv“ integriert worden.


    Statistik deutschsprachig twitternder Marken Stand: 05.04.2011


    Aktualisiert wird das Archiv wöchentlich in der Nacht von Sonntag auf Montag, sodass sich die publizierten Werte stets auf Kalenderwochen beziehen. Wenn weitere Werte gewünscht sind freue ich mich über Anregungen und werde prüfen, ob sich die Darstellung realisieren lässt.

    Stefan Borchert - 05.04.2011 16:12:25 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Hootsuite mit mächtigem Analyse-Tool

    geschrieben am: 10.03.2011 18:07:42 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Hootsuite Facebook Twitter LinkedIn Foursquare,Monitoring Social Media

    Das sehr beliebte Social-Media Monitoring- und Management-Tool Hootsuite steht in einer neuen Version zur Verfügung. Die aktuelle Version wurde um zahlreiche Funktionen erweitert, wovon einige Features kostenlos, die meisten jedoch kostenpflichtig (Premium-Account), ab sofort nutzbar sind. Kernstück des Updates ist nicht die Anbindung neuer Services sondern ein vielseitiges Analyse-Tool, das das Monitoring und Auswerten der Aktivitäten erleichtern soll.
    Ein Übersichtsvideo über die neuen HootSuite-Social-Analytics findet ihr hier:

     

    Stefan Borchert - 10.03.2011 18:07:42 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Twitter, Facebook, YouTube und Blogs in der Unternehmenskommunikation

    geschrieben am: 23.02.2011 08:41:33 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Facebook Twitter YouTube Blogs Social Media Studie Marketing Werbung Internet

    Burson-Marsteller Studie

    Über die französische mashable-Seite bin ich auf eine sehr aktuelle (Daten 2011) und sehr interessante Studie der Public-Relations Agentur Burson-Marsteller aufmerksam geworden.
    Untersucht wurden die 100 größten Unternehmen der Welt und ihr Auftreten auf den Plattformen Twitter, YouTube und Facebook, sowie die Nutzung von Corporate-Blogs für die Unternehmenskommunikation. Nun zum eigentlichen Ergebnis/Inhalt dieser Studie, die belegt, dass Twitter in der Unternehmenskommunikation inzwischen eine Führungsrolle übernimmt. So ist ein deutlicher Anstieg von direkter Kommunikation zu beobachten (148% Zuwachs bei @mentions bei europäischen Firmen). Ähnlich verhält es sich mit Re-Tweets, dem Empfehlen von fremden Informationen an die eigenen Follower (117% Zuwachs bei europäischen Firmen). Daraus lässt sich schließen, dass immer mehr Firmen die Microblogging-Plattform nutzen, um ihren Kunden direkten Support per Twitter anbieten und sich um die Belange dieser zu kümmern. Diese Entwicklung habe ich durch das Archiv deutschsprachig twitternder Marken ebenfalls beobachten können (Beispiele: @vodafone_de, @dm_alverde oder @otto_de). Ist diese gesteigerte Aktivität Auslöser, dass diese Unternehmen zum Gesprächsthema wurden, oder reden die Leute sowieso über diese? Auf jeden Fall können die Unternehmen auf Aussagen anderer Nutzer reagieren. - Sollten Sie auch, da in Europa über 74% der Unternehmen gesprochen wurde - mit ihrer oder ohne ihre Beteiligung!


    Doch wie sieht es mit den anderen oben angesprochenen Diensten aus?
    Laut der Studie haben Unternehmensseiten auf Facebook um 13% zugenommen. Die europäischen Unternehmen haben im Schnitt 46.500 Likes/Fans. Eine Steigerung um 100 Fans, was im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt sehr gering ist (Global hat sich die Anzahl der Likes/Fans der Unternehmen verdoppelt! Amerikanische Unternehmen können einen Durchschnitt von 102.000 Likes/Fans verzeichnen und asiatische Firmen haben durchschnittlich 121.200 Likes/Fans). YouTube als drittes angesprochenes Netzwerk ist in 60% der europäischen Unternehmen im Einsatz. Allerdings sind die Channel in Europa im globalen Vergleich nur spärlich befüllt. Hier liegt Asien mit sehr großem Abstand vorne. Auch in der Nutzung von Blogs liegt Europa hinter Asien und Amerika und hinter dem globalen Durchschnitt. 44% der amerikanischen und asiatischen Unternehmen unterhalten ein oder mehrere Corporate-Blogs.


    Welches Fazit lässt sich nun aus diesen Ergebnissen ziehen?
    Zum einen zeigt die Studie meiner Meinung nach die große Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation. Der starke Anstieg in der Nutzung der Dienste belegt, dass Social Media mit geschäftlichen Aspekten sehr gut vereinbar ist und als direkte Schnittstelle mit dem Kunden genutzt werden kann. Des Weiteren wird erneut deutlich, dass jedes der Netzwerke unterschiedlich genutzt wird und somit unterschiedlich verwendet werden muss. Ein kategorisches Ausschließen eines Dienstes (z.B.: Twitter) ist aus diesem Grund in den meisten Fällen nicht sinnvoll.


    Ich habe die komplette Studie für euch eingebunden. Viel Spaß mit den Zahlen:

     

    Stefan Borchert - 23.02.2011 08:41:33 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Der Homo Connectus

    geschrieben am: 04.02.2011 13:13:36 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Gesellschaft Social Media Marketing Werbung Grey Facebook Twitter Google Internet

    Die Werbeagentur Grey hat in Zusammenarbeit mit Google eine Studie zur Nutzung von sozialen Medien erstellt.
    Die Präsentation, die ich euch auch an diesen Beitrag angefügt habe, zeigt sehr schön den derzeitigen Wandel in der Kommunikation, aber auch in der Gesellschaft an sich. Wir wollen immer und überall online oder zumindest erreichbar sein. Wann habt ihr euer Handy das letzte Mal wirklich ausgeschaltet? Wann wart ihr das letzte Mal mehrere Tage am Stück nicht im Internet? Welche Auswirkungen hat dieses neue Denken auf die Gesellschaft?
    Der zweite Teil der Studie ist anschließend eher auf Markenkommunikation ausgerichtet und beleuchtet sehr schön, dass Transparenz der Grundstein für Markenkommunikation ist und es auch an dieser Stelle um Kommunikation geht.


    Ich wünsche euch viele Spaß mit der Präsentation:

     

    Stefan Borchert - 04.02.2011 13:13:36 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Unternehmensziele mit Twitter verfolgen

    geschrieben am: 19.12.2010 20:14:05 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Unternehmen Ziele Marken Unternehmensziele Markenführung deutscheMarken Archiv

    Durch die Führung des Markenarchivs deutschsprachig twitternder Marken bekomme ich täglich Einblicke in verschiedene Nutzungsformen. Jedes Unternehmen verfolgt mit der Nutzung des Microblogginganbieters Twitter ein bestimmtes Ziel. Einige Unternehmen nutzen Twitter zum Support, Andere als Umsatzmotor oder Kundenaquisitionstool und wieder Andere zur Steigerung der Bekanntheit der Marke. Auch die Art und Weise der Nutzung unterscheidet sich dramatisch. Einige Marken kommunizieren einseitig hinaus und gehen dabei nicht auf Anfragen und Reaktionen der Nutzer ein. Es entsteht keine wirkliche Kommunikation, die sich auf Dialoge stützt. Der Großteil der Marken versucht Twitter jedoch in Form einer Zwei-Weg-Kommunikation zu nutzen.
    Die verschiedenen Herangehensweisen und Absichten sind für den Erfolg sehr wichtig. Ein Unternehmen sollte vor Beginn der Twitternutzung diese Ziele und Verhaltensweisen sehr genau definieren, da auch in der Kommunikation per Twitter eine Strategie (wie auch bei Gehversuchen in anderen sozialen Medien) von Nöten ist.


    Kundendienst/Support per Twitter
    Der Kundendienst bzw. der Support ist das klassische Beispiel für Zwei-Weg-Kommunikation auf Twitter. Viele Nutzer erwarten diese Form bereits, wenn sie einer Marke folgen. Doch auch aus Sicht der Marke hat diese (zugegebenermaßen mit etwas Administrationsaufwand verbundene) Nutzung Vorteile. Durch den direkten Kundenkontakt kann auf einfache Art und Weise Feedback zu Produkten, Dienstleistungen und Services eingeholt werden. Und machen wir uns nichts vor – wenn ein Nutzer über eine Marke sprechen will, dann macht er das (egal ob sie auf Twitter aktiv sind oder nicht – wenn sie jedoch aktiv sind können sie reagieren! In den seltensten Fällen wird dies negativ aufgefasst werden, egal ob sie ihm Hilfe anbieten oder sich brav für einen besonders netten Kommentar über ihr Produkt bedanken).
    deutschetelekom_on_twitter


    Twitter zur Generierung von Umsatz
    Kann man mit Twitter Geld verdienen? Sicher geht das! Der Computerhersteller Dell ist prominentestes Beispiel und wird in sehr vielen Bestpractises analysiert und genannt. Doch auch sehr viele kleine Unternehmen können durch Twitter eine breitere Öffentlichkeit erlangen und durch gezielte Aktionen größere Umsätze generieren. Nicht um sonst nutzen sehr viele Start-Ups Twitter um über neue Produkte, Innovationen und Sonderangebote zu informieren. Doch auch an dieser Stelle ist eine gezielte Strategie von Nöten, damit man sein Ziel erreicht. Hilfreich können bei dieser Strategie besondere Angebote, die nur über Twitter erhältlich sind, sein.
    mymuesli_on_twitter


    Steigerung der Markenbekanntheit
    Die Markenbekanntheit steigt, sobald den Followern ein Mehrwert geboten wird. Dies geschieht meistens in dem Moment, wo Marken mit ihren Konsumentenkommunizieren und interagieren. Je mehr sich eine Marke engagiert und bei Twitter einbringt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine persönliche Bindung entsteht und die Marke nicht mehr als Marke sondern als Freund wahrgenommen wird. Wenn diese Bindung gesteigert wird, kann sich die Marke sogar als Meinungsführer etablieren und neue Trends setzen. Die treue Gefolgschaft wirkt hierbei als Multiplikator der Nachricht und wird sie weiterverbreiten.
    amarula_on_twitter


    Fazit
    Was kann nun als Learning aus diesen Beobachtungen gezogen werden?
    1. Es wird immer über sie gesprochen werden - egal ob es wünschen oder nicht - egal ob sie an den Diskussionen teilnehmen oder nicht.
    2. Sie können wertvolles Feedback von Ihren Kunden erhalten und diesen bei Problemen auf sympathische Art und Weise direkt helfen.
    3. Auf gleichem Weg lässt sich Umsatz generieren - wenn sie dazu bereit sind.
    4. Die Markenbekanntheit wird sich auf jeden Fall steigern. Dies kann sich im Prinzip nicht negativ auf sie auswirken, wenn sie ihre Follower ernst nehmen. Mit etwas größerem Einsatz eröffnet sich unter Umständen sogar die Möglichkeit, dass sie mit ihrer Marke zu einem Meinungsführer aufsteigen und neue Trends setzen können.

    Stefan Borchert - 19.12.2010 20:14:05 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Neue Funktionen im Archiv deutschsprachig twitternder Marken

    geschrieben am: 18.12.2010 21:27:33 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: @deutscheMarken Twitter Marken Archiv

    Heute Nachmittag wurden neue Informationen zu allen bestehenden Marken des Archivs veröffentlicht. Ab sofort können die Accountgründungsdaten eingesehen werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit eine Listenansicht, die sortiert nach den Gründungsdaten ist, aufzurufen. Diese Daten sind besonders für Marken, die noch nicht auf Twitter aktiv sind sehr interessant, um zu sehen, welchen Rückstand sie zu ihren direkten Konkurrenten haben und geben Marketingverantwortlichen die Möglichkeit eine anfänglich geringere Reichweite plausibel zu erklären.

    Stefan Borchert - 18.12.2010 21:27:33 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Jetzt auch mit eigener Facebook-Seite: @deutschemarken

    geschrieben am: 15.11.2010 07:27:31 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: @deutscheMarken Facebook Twitter

    DeutscheMarken

    Die Überschrift sagt eigentlich schon alles aus. Am Wochenende wurde die Facebook-Seite für das @deutschemarken-Archiv fertiggestellt. Dies bedeutet für euch, dass Ihr ab sofort alle Tweets auch bequem über Facebook verfolgen könnt und somit noch näher an der größten Sammlung deutschsprachiger Marken seid.
    Mit diesem Schritt komme ich einigen Emailzuschriften nach, die mich gebeten hatten, den Nachrichtenstream, der normalerweise unter @deutschemarken erreichbar ist, auch in Facebook zu portieren und dort zur Verfügung zu stellen.
    Ich hoffe es gefällt und wünsche viel Spaß damit!

    Stefan Borchert - 15.11.2010 07:27:31 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Das neue Twitter - Ein Testbericht

    geschrieben am: 22.09.2010 18:18:16 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Rebrush Design Webdesign Microblogging

    Wie ihr durch meine Tweets wisst wurde mein @deutschemarken bereits auf das neue Design umgestellt. Da nun von einigen meiner Follower Interesse an einem Testbericht bekundet wurde möchte ich diesen nun präsentieren:


    Das neue Interface von Twitter wirkt bereits auf den ersten Blick deutlich moderner als das alte Design. Die Farbkombination, die einem beim Start begrüßt ist nach wie vor so, wie der Nutzer sie gewählt hat und mit dem persönlichen Hintergrund versehen. Die Website ist nun in zwei Teile getrennt. Der erste Teil stellt die Timeline dar, welche nahezu identisch zum alten Design ist. Der zweite Teil, der früher nur ein farblich anpassbarer Streifen war, der die Follower, Trends usw. präsentiert hat, ist um einiges breiter geworden.
    Start
    Jeder Tweet ist mit einem Pfeil versehen, der eine Art Mini-Timeline (letzten 4 Tweets – 1. groß, 2-4 kleiner darunter) des ausgewählten Twitterusers in den rechten Teil der Website lädt. Auf diese Art und Weise bleibt die eigene Timeline links im Blick und rechts kann entspannt die Timeline des Anderen begutachtet werden. Twitpics, YouTube-Videos und weitere weiterführende Inhalte werden an dieser Stelle auch sofort angezeigt, sodass Twitter nicht verlassen werden muss.
    Tweet
    Tweet
    Alle Aktionen auf Twitter werden durch flüssige Animationen begleitet, sodass es Freude macht auf der Website zu surfen und Inhalte in den verschiedenen Spalten zu öffenen. Das oben beschriebene Navigationskonzept, bei dem Inhalte in den verschiedenen Spalten geladen werden, lässt die Seite nicht nur moderner wirken, sondern bietet eine echte Alternative zu verschiedenen externen Twitterclients.


    Das offizielle Video zum neuen Design:

     

    Stefan Borchert - 22.09.2010 18:18:16 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Uff das Jahr ist schnell vergangen – 1 Jahr @deutscheMarken

    geschrieben am: 24.07.2010 10:14:23 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Marken @deutscheMarken

    DeutscheMarken BDay

    Vor einem Jahr habe ich beschlossen die Sammlung deutschsprachig twitternder Marken und Unternehmen zu gründen. Die Idee entstand aus einer Recherche heraus, da ich mich für eine Kundenpräsentation über andere Unternehmen informieren musste und keine brauchbaren Informationen oder Übersichten finden konnte.
    1 Jahr später kann ich nun auf das größte Archiv deutschsprachig twitternder Marken blicken und ein erstes Resümee ziehen. Ich denke, dass sich die Arbeit gelohnt hat und vielen Menschen ihre Recherchearbeit erleichtert hat. Ich bin stolz, dass sich inzwischen 637 Marken gefunden haben (wobei viele dieser Marken nur mit einem Account gelistet sind – obwohl sie zahlreiche betreiben) und das Archiv sogar in der Wikipedia verlinkt wurde.
    Ich möchte mich an dieser Stelle für die zahlreichen netten Kontakte mit anderen Nutzern, die mir Marken empfohlen haben oder einfach mit mir diskutieren wollten, danken.
    In diesem Sinne: Happy Birthday @deutscheMarken

    PS: Ich will mich auf dem Erfolg nicht ausruhen und freue mich natürlich über weitere Hinweise, die zu fehlenden Marken führen!

    Stefan Borchert - 24.07.2010 10:14:23 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Unternehmenskommunikation: Social Media ist nicht immer sinnvoll

    geschrieben am: 18.07.2010 13:51:41 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Social Media Twitter Facebook

    Die meisten meiner Leser wissen, dass ich in der Regel die meisten Angebote aus dem Bereich Social Media empfehle. Doch es gibt durchaus auch einige Vorraussetzungen, die man erfüllen sollte, damit die Kommunikation per Facebook, Twitter und Co. funktioniert und nicht in einem Desaster endet.
    Der erste Stolperstein, über den viele Firmen fallen, ist, dass keine klaren Ziele definiert wurden. Möchten Sie einen Kundendialog aufbauen, steht die Verkaufsförderung oder eher die Marktforschung im Vordergrund? Kennen Sie Ihre Ziele! In der Regel wird sich eine Mischform aus verschiedenen Zielen finden, denen Sie Ihre Aktivität auf den verschiedenen Plattformen entsprechend anpassen sollten. Ziele nach einer bestimmten Anzahl an Freunden oder Followern zu definieren ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll, da eine große Gruppe inaktiver Nutzer „weniger Wert“ ist, als eine kleine Gruppe, die sich aktiv für die Marke oder das Unternehmen einsetzt.
    In die Zielsetzung sollte ebenfalls eine strategische Ausrichtung für einen längeren Zeitraum einfließen. Es ist stets zu bedenken, dass nach einem gelungenen Auftakt und entsprechenden Erfolgen weitere Aktivitäten von Ihnen erwartet werden. Ein geordneter Rückzug ist in den meisten Fällen nicht mehr ohne Kratzer im „Image-Lack“ machbar. Also bedenken Sie entsprechend, wie Sie Ihre neuen Kommunikationskanäle auch langfristig sinnvoll nutzen.
    Zeit und Personal werden für die Kommunikation über Social Media Angebot benötigt. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass Ihnen klar sein sollte, worauf Sie sich einlassen. Social Media kann nicht nebenbei gepflegt werden. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass die Person eine gewisse Entscheidungshoheit besitzt und möglichst nicht auf Freigaben warten muss. Die Geschwindigkeit, die in den entsprechenden Medien herrscht, wird auch von Ihnen erwartet, sodass beispielsweise ein Tweet auf Twitter möglichst am selben Tag - besser innerhalb von zwei Stunden - beantwortet werden sollte. Wenn nun mehrere Personen an der Veröffentlichung beteiligt sind und zuvor das Einverständnis geholt werden muss, kann diese Kommunikation nicht entstehen. Ähnlich verhält es sich, wenn externe Agenturen die Arbeit eines Socialmediamanagers übernehmen und durch diesen Sachverhalt die Kommunikation verlangsamt wird. Ein Mitarbeiter aus dem eigenen Hause weiß stets besser über das eigene Unternehmen Bescheid als ein Externer und kann Anfragen um ein vielfaches schneller und präziser beantworten.
    Als letzten Stolperstein ist mangelndes Gefühl für das Medium, in dem sich das Unternehmen nun präsentiert, zu nennen. Der Umgangston innerhalb der Netzwerke kann sich sehr stark unterscheiden. Mit diesem sollten die entsprechenden Verantwortlichen vertraut sein, damit eine Kommunikation im Sinne des Unternehmens geschehen kann. Ebenfalls ist an dieser Stelle nochmals zu betonen, dass ein Unternehmen menschlich wirken sollte und die Kommunikation per Social Media nicht als Werbebotschaft verstanden werden sollte.

    Stefan Borchert - 18.07.2010 13:51:41 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Twitter mit Trending Topic Ads

    geschrieben am: 23.06.2010 14:27:25 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Vermarktung Werbung

    Den Microblogginganbieter Twitter gibt es nun seit einigen Jahren. Langsam beginnt das Unternehmen aus der guten Marktposition, in der es sich inzwischen befindet, Kapital zu schlagen. Ab sofort gibt es die Möglichkeit für Unternehmen „Trending Topic Ads“ zu kaufen. Pixar hat dies als erstes Unternehmen getan und zum Start von „Toy Story 3“ die neue Werbeform auf dem Microbloggingdienst getestet. Durch den Kauf der „Trending Topic Ad“ wurde das Keyword „Toy Story 3“ den Trending Topics als letzter „Trending Topic“ hinzugefügt, in welchem sich normalerweise ausschließlich Worte oder Hashtags befinden, die eine hohe Verbreitung in aktuellen Timelines genießen. Zur Abgrenzung des gekauften Trending Topics hat Twitter eine „Promoted“-Anmerkung an das Ende des Keywords angehangen.
    Twitter legt somit einen ruhigen unauffälligen Start in das Vermarktungsgeschäft auf seiner Plattform hin, was von den Nutzern größtenteils sehr positiv aufgenommen wurde. Die Zufriedenheit Pixars ist nicht bekannt. In welchem Maße andere Unternehmen diese Werbeform annehmen werden, werden wir in den nächsten Wochen sehen.

    Stefan Borchert - 23.06.2010 14:27:25 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Kunden entwickeln neue Produkte mittels Socialmedia

    geschrieben am: 11.06.2010 10:43:44 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Facebook Twitter Marketing Socialmedia

    Facebook Logo

    Was bis lang nur bei kleinen Unternehmen möglich war, entdecken nun auch größere Unternehmen für sich – die Kraft der Kunden durch individuelle Erfüllung der Kundenwünsche. Bekanntestes Beispiel in Deutschland ist „MyMüsli“ (@mymuesli), ein Unternehmen, welches individuelle Müsli-Mischungen vertreibt. In den letzten Monaten gab es zahlreiche Nachahmer, sodass inzwischen auch das eigene Parfum, das eigene Stofftier oder die eigene Fruchtsaftmischung erstellt werden können. Doch bisher handelt es sich stets um kleine Firmen oder Start-Ups, die sich in den Markt in direkter Kundennähe wagen.


    In Amerika gehen Unternehmen nun einen Schritt weiter und bieten Kunden die Möglichkeit, sich in den Dienst des Unternehmens zu stellen und mittels Facebook, Twitter oder anderer sozialer Netzwerke ihre eigenen Produktkreationen dem Unternehmen vorzuschlagen. Der US-Pizzalieferant „Papa John’s“ organisierte auf Facebook einen Wettbewerb der Nutzer um die perfekte Specialty-Pizza. Dabei konnten alle Nutzer Vorschläge machen und fremde Vorschläge bewerten. Die am besten bewerteten Rezepte wurden von Geschmackstestern überprüft und wohlschmeckende Kreationen wurden auf die Speisekarten gesetzt. Nach einem halben Jahr wurde ausgewertet und der Facebooknutzer, der die Rezeptur erstellt hat, wurde an den Einnahmen des halben Jahres beteiligt und erhält einen Gutschein für lebenslange Gratis-Pizza des Pizzalieferanten.


    Hier in Deutschland trauen sich die meisten Unternehmen noch nicht so weit in die Interaktion mit den Kunden, doch auch hier sind bereits Ansätze zu finden. „Al Verde“, die Naturkosmetik-Linie der Drogeriemarktkette „dm“ will zu Weihnachten Kundenwünsche erfüllen und eine spezielle Produktreihe auf den Markt bringen. Doch dieses Vorgehen ist in Deutschland - wie bereits gesagt- eher die Ausnahme. Derzeit sind Unternehmen hierzulande noch am klassischen Feedback zu neuen Produkten interessiert. So veranstaltete beispielsweise die Firma „ültje“ vor kurzem einen großen Produkttest, bei dem zahlreiche Testpakete nach einer Bewerbungsphase kostenlos an Endverbraucher geschickt wurden, um das Produkt öffentlich und ehrlich auf der Website des Nussherstellers zu bewerten. Twitter wurde als weiterer Kommunikationskanal gewählt und so machten zahlreiche Twitternutzer ihre Bewertung auf der Herstellerseite auch in den sozialen Netzwerken publik.


    Doch ich denke, dass es auch hier zu Lande nur eine Frage der Zeit ist, bis die Unternehmen das Potential der Nutzer der sozialen Netzwerke erkennen. Als Betreiber des größten Archivs deutschsprachig twitternder Marken, stelle ich ebenfalls fest, dass immer mehr Unternehmen die direkte Kommunikation mit ihren Kunden für sich entdecken. Die einseitige Beschallung mit Werbebotschaften funktioniert heute nicht mehr richtig und die Kommunikation stellt den Schlüssel zu einer Identifikation des Kundens mit dem Unternehmen dar. Kürzlich haben Forscher diese Beziehungen bestätigt, da sie bei ihren Ergebnissen herausgefunden haben, dass Personen ihrer Marke zu 50% mehr Treue halten, wenn diese mit ihnen in Interaktion tritt. Es heiß ja schließlich nicht um sonst auf Twitter „Follower“ und bis vor kurzem auf Facebook „Fan-Seite“. In diesem Zusammenhang finde ich, dass der alte Begriff des Fans viel wertiger ist, als die neue Bezeichnung „Gefällt mir“ bzw. in der englischen Version „Like“.

    Stefan Borchert - 11.06.2010 10:43:44 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Viele Follower auf Twitter generieren

    geschrieben am: 16.04.2010 17:54:44 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Follower Tweets DeutscheMarken

    Tweet with me

    Aus aktuellem Anlass habe ich mich zu folgendem Blogeintrag entschieden.
    In den letzten Monaten bekomme ich immer öfter Emails von Twitterusern, die über das Archiv deutschsprachig twitternder Marken auf mich aufmerksam geworden sind. Eine häufige Frage, die mich in den letzten Monaten oft beleitet hat ist die Frage nach der Steigerung des Einflusses auf der Microbloggingplattform und der Neugewinnung von neuen Followern. Aus diesem Grund möchte ich 5 Tipps kurz zusammenfassen und mit diesen zum Nachdenken anregen.

    1)
    Biete deinen Followern etwas – Einem Account, der mir einen Mehrwert liefert folge ich gerne!

    2)
    Die Kommunikation und der Dialog sind wichtig. Antworte auf Direct-Messages und reagiere auf Mentions. So funktioniert Kommunikation!

    3)
    Nutze deine Onlinepräsenzen in verschiedenen Angeboten um neue Leute auf deinen Account aufmerksam zu machen. Wer deine Beiträge in deinem Blog schätzt wird sicherlich auch gerne dein Follower auf Twitter und sich an deinen Tweets erfreuen.

    4)
    Wenn du geretweetet wirst ist dies eine Ehre. Dein Inhalt hat große Relevanz für einen deiner Leser! Honoriere ebenfalls gute Tweets mit einem RT und Verweis auf den Autor. Er wird sich freuen und unter Umständen dein Profil besuchen um mehr über dich zu erfahren!

    5)
    Lass die Finger von „unechten Followern“. Unter „unechten Followern“ verstehe ich Follower, die eigentlich kein Großes Interesse an deinen Inhalten haben. Du kannst Sie durch verschiedene Dienste generieren oder durch Gewinnspiele auf deinen Account aufmerksam machen. Nun jedoch eine Frage an dich: Was bringen dir Follower, die deine Nachrichten sowieso nicht lesen?

    Ich hoffe ich konnte ein paar grundlegende Dinge erläutern und somit auch klarstellen, dass ein Twitteraccount mit 100 Followern, die aktiv untereinander kommunizieren, für den Betreiber wertvoller sein kann als ein Account mit 10000 Followern, die größtenteils inaktiv sind oder sich für die gelieferten Inhalte nicht interessieren.

    Stefan Borchert - 16.04.2010 17:54:44 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Zahl deutscher Twitterer steigt stetig!

    geschrieben am: 07.04.2010 08:11:36 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Nutzerzahlen

    Trotz aller Unkenrufe aus und den typischen Aussagen wie „mich interessiert nicht was bei Twitter passiert“ oder „ich will nicht wissen was andere Personen machen“ steigt die Zahl der deutschsprachig twitternden Nutzer rasant. Twitter stellt doch für viele Personen eine Zeitung dar, in der nur Nachrichten stehen, die interessant sind (sofern man sich etwas Mühe mit der Auswahl der Nachrichtengeber macht!).
    Thomas Pfeiffer, der jeden Monat eine Statistik zur deutschsprachigen Nutzung von Twitter auf seinem Blog „webevangelisten“ veröffentlicht hat sich auch diesen Monat den Nutzerzahlen von Twitter angenommen und ein Wachstum von 27% im Vergleich zum Vormonat in seiner aktuellen Auswertung für den Monat März herausgefunden.
    Die Statistik berücksichtigt nur Accounts, die mindestens eine aktive Nachricht in der Woche mittels des Microblogginganbieters versendet haben. Geschützte Accounts (bzw. private Accounts) werden entsprechend nicht erfasst. Somit gibt es aktuell ca 320 000 aktive deutschsprachige Twitteraccounts. Dies sieht auf den ersten Blick nicht sehr viel aus, jedoch muss man bedenken, dass es vor einem Jahr ca. 60 000 waren und es ebenso zahlreiche deutsche Twitterer gibt, die ihre Nachrichten als englische Nachrichten absetzen oder seltener als 1mal in der Woche aktiv eine Nachricht versenden und sich sonst auf das Lesen beschränken. Der Median von sechs Monate alten Twitter Accounts liegt bei 92 Followern und 81 Verfolgten anderen Accounts.
    Zusammenfassend kann man auch an dieser Studie erkennen, dass Twitter weiter an Fahrt gewinnt und beständig wächst. Ich denke, dass der Zenit in Europa noch nicht erreicht wurde und Twitter in Zukunft weiter an Einfluss gewinnen wird.

    Stefan Borchert - 07.04.2010 08:11:36 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Update des Twitterglossars

    geschrieben am: 15.03.2010 17:47:34 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Websiteupdate Service Twitter Glossar Twitterglossar

    Ich habe soeben das Twitterglossar wieder auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht. Twitter hat in den vergangenen Wochen und Monaten einige Änderungen durch- und neue Funktionen hinzugefügt. Ihre Wirkungsweisen und Erklärungen sind nun auch wieder vollständig im Glossar zu finden.
    Außerdem habe ich noch das Archiv der deutschsprachig twitternden Marken optimiert, sodass mehr Informationen zu den Accounts über die eigene Datenbank geliefert werden und die Ladezeiten etwas minimiert werden konnten.

    Stefan Borchert - 15.03.2010 17:47:34 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Neue Optionen im Archiv deutschsprachiger Marken auf Twitter

    geschrieben am: 10.03.2010 18:57:32 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Twitter deutsche Marken Archiv Websiteupdate

    Deutsche Marken

    Ich habe heute ein Update für das größte Archiv deutschsprachiger Marken gefahren, sodass nun Sortierungsmöglichkeiten für die entsprechenden Twitter-Accounts vorliegen. Die Nutzung und Suche der verschiedenen Marken wird durch diese Optionen vereinfacht. Des Weiteren ist es leichter verschiedene Marken zu vergleichen.
    Weitere Erweiterungen sind geplant – über weitere Ideen bin ich euch natürlich nach wie vor dankbar!

    Stefan Borchert - 10.03.2010 18:57:32 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    So macht man sich als Marke Freunde! @chio_de macht es vor!

    geschrieben am: 25.02.2010 16:52:14 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Chio Marketing

    chio

    Durch das Führen meines Markenarchivs bin ich diese Woche ebenfalls auf eine interessante Aktion der Snackmarke chio gestoßen. Bereits vorgestern streute das Webteam des Chipsherstellers erste Gerüchte im sozialen Netzwerk Twitter. Es ging um eine ganze LKW-Ladung Chips, die kostenlos am folgenden Tag verteilt werden sollten.
    Bereits die Ankündigung, dass etwas im Busch ist lockte viele Twitterer hervor und es begannen erste Spekulationen, wo der große Deal stattfinden würde. Als schließlich durch Fragen der Nutzer nach der Menge der verteilten Waren aufkam brachen die meisten Dämme. Eine LKW-Ladung ist schon allerhand und so beteiligten sich immer mehr Personen. Schließlich wurde die Spannung gelöst und es stellte sich heraus, dass die Ladung an der Sporthochschule Köln verteilt werden sollte. Viele Kölner User sprangen auf diese Nachricht natürlich sofort an. Es gab zahlreiche retweets und die Nachricht verbreitete sich rasant. Um das Event abzurunden wurden die Leute, die nicht in der Nähe von Köln wohnen oder arbeiten mit einigen Bildern des Lasters und den Mengen der verteilten Chips etwas neidisch gemacht.
    Was hat das Ganze nun genützt? Zum Einen hat sich die Marke sehr sympathisch präsentiert. Sie hat auf sich aufmerksam gemacht und mit hoher Wahrscheinlichkeit viele neue Freunde gewonnen. Dies zeigen auch die Followerzahlen, welche von 277 Follower am 21.02.2009 auf 330 Follower heute anstiegen (Daten twittercounter.com). Im übertragenen Sinne wurde Salz in die Wunde gestreut. Eine Wiederholung in anderen Städten wäre sicherlich nicht minder erfolgreich.
    Diese geschickte Nutzung des Social-Media-Kanals in Verbindung mit Marketingaktionen hat chio bereits öfters gezeigt. Außerdem zeigt die Marke ebenfalls ein gutes Gespür für die direkte Kommunikation mit den Endkunden. Überraschungen für die Twitternutzerin @textzicke sind da wohl nur der Anfang und werden von vielen Seiten liebevoll kommentiert (z.B.: Zitat @Cadmiel: „@chio_de und @textzicke ... muss Liebe schön sein ;)“)

    Stefan Borchert - 25.02.2010 16:52:14 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Die Zukunft von Twitter…

    geschrieben am: 30.01.2010 11:43:30 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Zukunft Web 2.0 social Media

    Die Frage nach der Zukunft von Twitter wird immer öfter gestellt. Viele Leute sind skeptisch, ob Twitter sich auf lange Frist durchsetzen wird und in welcher Form das Unternehmen das Konzept der schnellen kurzen Nachrichten nutzen kann um Gewinne einzufahren.
    Fakt ist, dass durch diverse Nachahmungen Twitter langsam aber sicher sein Alleinstellungsmerkmal verliert. So haben beispielsweise viele soziale Netzwerke inzwischen nachgerüstet und eigene Kurzmeldungsdienste etabliert, die zum Teil mit Twitter verknüpft sind.
    Genau zu dieser Thematik und weiteren Themen hat sich Loic Le Meur Gedanken gemacht und stellt meiner Meinung nach ein paar sehr interessante Thesen auf. Vielen seiner Thesen kann ich gut folgen und denke, dass er mit seiner Einschätzung richtig liegen könnte.
    Schaut euch sein Video und entscheidet selbst. Wie seht ihr die Zukunft von Twitter?

     

    Stefan Borchert - 30.01.2010 11:43:30 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Websiteupdate: Archiv deutschsprachig twitternder Marken

    geschrieben am: 22.12.2009 16:38:08 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Twitter deutsche Marken Archiv Websiteupdate

    Nachdem in meiner Sitebar dauerhaft ein Verweis auf das Archiv eingebunden wurde habe ich mich nun einem Look für das Archiv angenommen. Durch diesen sind nun mehr Informationen über den jeweiligen Account ersichtlich und lassen es zu, dass man sich zuerst über das Profil der Marke informieren kann – auch ohne dieses zu besuchen. Des Weiteren bietet die Übersicht mehr Übersichtlichkeit und eine verbesserte Vergleichbarkeit.
    Noch schnell ein paar Informationen zum aktuellen Stand des Archivs: Es sind aktuell 357 deutschsprachig twitternde Marken eingetragen (größtes Archiv deutschsprachiger Marken auf Twitter!!! Ich bin stolz!). Auf Twitter sind diese mit Hilfe von Twitter-Lists nach Branchen grob vorsortiert. In meinem Archiv (hier auf der Website) sind sie entsprechend ihrer Twitter-Profilnamen alphabethisch geordnet.
    Am Besten ihr schaut einfach selber mal vorbei und twittert es fleißig weiter, damit noch mehr User darauf aufmerksam werden und das Archiv wächst…

    Stefan Borchert - 22.12.2009 16:38:08 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Websiteupdate

    geschrieben am: 09.12.2009 21:39:09 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Websiteüberarbeitung Twitter DeutscheMarken

    Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass in der linken Leiste unter den Social-Media-Icons seit heute eine Box mit dem Hinweis auf mein Markenarchiv ist. Der Störer soll noch etwas mehr Aufmerksamkeit auf die Sammlung lenken, die inzwischen schon über 330 verschiedene deutschsprachig twitternde Marken umfasst und ständig weiter wächst.
    Nachdem ich nun die Störer eingebaut habe ist der nächste Step auch nicht mehr fern. Dieser wird die Überarbeitung der Liste sein. Diese notwendige Überarbeitung wird in den nächsten Tagen kommen, sofern ich nicht im vorweihnachtlichen Stress – bestehend aus Projektabgaben in der Uni und dem üblichen Vorweihnachtsbesorgungen – untergehe.

    Stefan Borchert - 09.12.2009 21:39:09 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Liebe TV-Macher - Wie wäre es mit Interaktion?

    geschrieben am: 22.11.2009 15:20:51 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: TV Twitter Interaktion

    Animiert durch einen Artikel auf „Quotenmeter“ habe ich mir die Frage gestellt, wie ein Mashup von Twitter und TV aussehen könnte und ich kam zu zahlreichen interessanten Dingen, die auch schon heute möglich wären.
    Vorraussetzung für eine Sendung, die vom Zuschauer beeinflusst werden kann, ist natürlich dass diese live gesendet wird. Dies ist im Moment leider bei den wenigsten Sendungen der Fall - dabei gibt es zahlreiche Formate, die sich für eine Live-Show anbieten würden.
    Denken wir zum Beispiel an die Impro-Comedy „Schillerstraße“. Sie wirkt dadurch, dass der Zuschauer nicht direkt weiß, in wie weit die Schauspieler eingeweiht sind etwas gestellt und es fehlt meiner Meinung nach der letzte Schliff. Wieso geht ein Unternehmen wie Sat1 nicht hin und produziert die Sendung live und lässt die Zuschauer per Twitter Ideen zur laufenden Sendung einsenden, sodass die Spielleiterin gute Ideen sofort weitergeben kann und die Akteure auf der Bühne wirklich improvisieren müssen. Es würde die Glaubwürdigkeit der Sendung steigern und könnte gleichzeitig die Zuschauer einbeziehen – In meinen Augen eine gelungene Verknüpfung.
    Ein weiteres Beispiel sind diverse Talksendungen mit Politikern. Diese wirken zwar authentisch, beantworten jedoch die Fragen des Publikums selten. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell einzugreifen und eine Frage zu stellen? Sehr wenige… Man kann bei Maybrit Illner Fragen per YouTube stellen, diese müssen jedoch da sie vergleichsweise zeitaufwändig sind frühzeitig gestellt werden und es besteht keine direkte Interaktion mit dem Zuschauer. Auch hier könnte Twitter eine Schnittstelle bieten. Es müsste lediglich eine Person die Nachrichten filtern und so könnten der Moderatorin stets aktuelle Fragen der Zuschauer auf einem Display gezeigt werden. Ob auf diese eingegangen wird oder nicht kann die Moderatorin nach wie vor entscheiden.
    Als dritte und letzte Überlegung denke ich an diverse Rate-Shows. Wieso erstellt man nicht einen Account für eine Show und lässt die Leute per Direct-Message mitspielen? Am Ende jeder Sendung könnten dann ein kleines Preisgeld oder ein Sachgewinn an den besten Twitter-Spieler verschenkt werden und sein Twittername würde am Ende der Sendung eingeblendet werden.
    Dies sind drei Ansätze, die mir ziemlich spontan nach dem Lesen des besagten Artikels zu Nutzung von Twitter in TV-Sendeanstalten kam. Ich hoffe, dass dieses Potential das hinter solch einer Verbindung von Medien steckt entdeckt und genutzt wird.

    Stefan Borchert - 22.11.2009 15:20:51 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    175 Marken...

    geschrieben am: 06.10.2009 13:28:38 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: deutsche Marken Twitter Service

    Ich bin stolz! Vor circa 2,5 Monaten (genauer am 24.7.09) erblickte @deutschemarken das Licht der Welt. In dieser kurzen Zeit hat sich viel verändert. Heute ist ein besonderer Tag, da ich soeben die 175. Marke meinem Markenarchiv deutschsprachiger Marken auf Twitter hinzugefügt habe. Somit kann ich stolz sagen, dass die anfänglichen Zweifel, ob es ausreichend deutsche Marken auf Twitter gibt, inzwischen schon Schnee von gestern sind. 175 verschiedene deutschsprachige Marken - das bedeutet, dass ihr das größte Archiv deutschsprachiger Markenaccounts auf Twitter vorliegen habt.
    Ich möchte mich bei euch für euer Interesse bedanken und hoffe, dass ihr auch weiterhin Empfehlungen mit neuen Marken an mich sendet…
    In diesem Sinne bin ich jetzt einfach mal gespannt bis die nächsten großen Hürden fallen.

    Stefan Borchert - 06.10.2009 13:28:38 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Ich bin in der Wikipedia mit @DeutscheMarken

    geschrieben am: 22.09.2009 19:30:02 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Wikipedia deutsche Marken Twitter Service

    Wikipedia

    Kaum zu glauben aber Wirklichkeit! Mit diesem Erfolg hätte ich wirklich nicht gerechnet.
    Bei meinen Recherchen vor einigen Wochen nach deutschsprachigen Marken auf Twitter war ich mit den gelieferten Ergebnissen nicht wirklich zufrieden. Da ich mir dachte, dass es sicherlich noch einige andere Nutzer da draußen in der Welt von Twitter gibt, die Interesse an deutsprachigen Marken auf Twitter haben, habe ich einen entsprechenden Account angelegt und begonnen alle Markenaccounts zu sammeln, die ich finden konnte. Bis heute sind es immerhin schon 139 Stück. Je mehr Accounts zusammenkamen, desto unübersichtlicher wurde die Verwaltung und die Darstellung per Twitter. Aus diesem Grund habe ich hier auf meiner Website die Marken ausgelesen und stelle sie euch im Servicebreich zur Verfügung.
    Mit diesem Service bin ich nun auch in den Weblinks des Wikipediaeintrags zum Thema Twitter zu finden. Wortwörtlich heißt es dort: „Größtes Verzeichnis deutschsprachiger Marken auf Twitter“. Eine entsprechende Verlinkung liegt selbstverständlich auch vor!
    Ich muss schon zugeben, dass ich mächtig stolz bin, dass ich in der Wikipedia stehe! Wenn das kein weiterer Anreiz ist noch mehr Marken in meiner Sammlung zu vereinen. Ich bin stets über Hinweise zu neuen deutschsprachigen Marken auf Twitter dankbar.

    Stefan Borchert - 22.09.2009 19:30:02 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook