Menü

News & Blog gefiltert nach: PR

 

Liebe hat kein Etikett.

geschrieben am: 02.04.2015 14:33:16 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Kampagne Diversität Non-Profit YouTube Liebe

lovehasnolabels

Eine Promotion in Amerika: Menschen schauen gebannt auf eine Leinwand, auf der sich zwei Skelette küssen. Dann trennt sich dieses Skelett-Pärchen. Das Eine geht nach rechts, das andere nach links und hinter der Wand erscheinen zwei Frauen. Auch heute noch vielfach ein gesellschaftliches Tabu.
Es treten noch weitere Paare auf, die mit Vorurteilen spielen, doch alle verbindet die Liebe - hinweg über Meinungen zur Hautfarbe, dem Geschlecht, einer Behinderung oder der Religion.


Initiiert ist diese Aktion durch eine amerikanische Non-Profit-Organisation um auf Vielfalt und Inklusion aufmerksam zu machen. Trotz kleinem Budget eine äußerst gelungene Kampagne, die ans Herz geht und ihr Botschaft (Liebe hat kein Etikett - und überdenkt eure Vorurteile) klar ausdrückt. Denn genau dieser Inhalt trifft unsere moderne Gesellschaft und macht diese Kampagne relevant. Allein auf YouTube haben 46 Millionen Menschen das Video angeschaut. Ein großartiger Erfolg, getragen durch ein gutes Konzept und eine noch stärkere Aussage.

 

Stefan Borchert - 02.04.2015 14:33:16 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Digitales Design und Usability-Aspekte erobern die Fernsehwelt

geschrieben am: 03.03.2015 21:22:35 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Das Erste ProSieben Medienwandel Design On Air Design Redesign TV Nutzerführung Kommunikation App Usability

daserste

Ihr habt es mitbekommen - der TV-Sender ProSieben sendet nun seit ein paar Wochen in einem neuen On-Air-Design und auch das Erste schläft nicht und sendet seit Sonntag im neuen Design. Bei beiden Sendern ist die Anlehnung an digitale Gestaltungslinien aus Web- & Interfacedesign nicht von der Hand zu weisen. Grund genug für einen Blogeintrag.


Bereits seit einiger Zeit nutzt das Erste Anlehnungen an seine digitalen Kanäle. Die Tagesschau mit ihrem App-ähnlichen Intro ist wohl das bekannteste Beispiel. Doch auch viele andere Sendungen werden (zwangs-?) digitalisiert. Nun zieht auch der Sender nach. Im Zentrum des Redesigns steht der "Touchbutton". Hierbei handelt es sich um eine Animation, die impulsartig reagiert und laut Pressemeldung sowohl den Knopfdruck der Fernbedienung als auch den Touch der "Das Erste App" wiederspiegeln soll. Ein gelungener Brückenschlag, wobei besonders der zweite Teil der Pressemeldung zeigt, welchen enormen Einfluss die aktuellen digital Medien inzwischen auch auf das Medium TV haben. So ist es nicht sonderlich verwunderlich, dass auch an anderen Stellen des Redesigns ein starker Einfluss der digitalen Medien auf das On-Air-Design zu finden ist. Die Auswahl der Auszeichnungsfarben ist beispielsweise ebenfalls typisch für digitale Medien. Eine Smartphone-App im Materialdesign könnte genau auf das gewählte Farbschema zurückgreifen. Generell wird das Look and Feel von Apps im On-Air-Design gerne nachempfunden um Kommunikation und Austausch darzustellen. Mehrdimensionale Elemente, wie das Wellendesign werden hingegen abgeschafft und parallaxe Bewegungseffekte runden das Design ab.


Parallax-Effekte?
Da war doch was. Richtig. Auch der TV-Sender ProSieben spielt seit seinem On-Air-Relauch vor einigen Wochen mit parallaxen Animationseffekten (auch wenn es in der ProSieben-Press emeldung mit "direkter, klarer, dreidimmensionaler" betitelt wird). Die Mehrdimmensionalität in Kombination mit einem Scrolleffekt kommt dem aufmerksamen Internetnutzer dann doch bekannt vor. Auch die großflächigen farbigen Kacheln und der Einsatz von "Big Typography" erinnern an digitale Trends, die unter anderem durch Microsofts Windows 8 ihren Ursprung haben. Iconografie wird zur Unterstützung einzelner Inhalte eingesetzt. Fortschrittsanzeigen, die ProSieben bereits seit vielen Jahren hat, runden das Bild ab und schaffen den Eindruck von Interaktivität.


Fazit
Beide auf ihre Art und Weise gelungene Überarbeitungen des On-Air-Designs zeigen, dass Nutzerführungsaspekte und Fokussierung aus der digitalen Welt auch in andere Bereiche des Designs schwappen. TV-Zuschauer sind aus ihrer täglichen Mediennutzung inzwischen an Farbflächen, differenzierte Typografie oder Icons gewohnt. Mehrdimensionale Effekte benötigen nicht mehr zwangsweise schnelle Kamerafahrten oder wilde Schwenks. Flächen, Konturen und reduzierte Animationen sind inzwischen gewohnt und werden als zeitgemäß wahrgenommen.
Doch schlussendlich führt das geänderte Medienkonsumverhalten der Menschen dazu, dass auch digitale Trends einen maßgeblichen Teil des ganzheitlichen Markenerlebnisses ausmachen und dokumentiert den Medienwandel.

Das Erste - Redesign des On-Air-Designs

ProSieben - Trailer zum Redesign des On-Air-Designs

 

Stefan Borchert - 03.03.2015 21:22:35 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Media Lecture: Machen Sie es doch einfach nur schön!

geschrieben am: 03.11.2013 14:05:26 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Prof. Dr. Heike Sperling MHMK Event Media Lecturem Köln Design

mhmk

Am Mittwoch, dem 06. November 2013, ist es so weit! Prof. Dr. Heike Sperling, äußerst bekannt geworden durch ihre Arbeiten im Bereich Motion Design, gibt den Studenten der MHMK und allen Interessierten in einer öffentlichen Media Lecture Einblicke in ihre Design und Gestaltungsprozesse. Das Titelmotto Ihres Vortrags lautet "Machen Sie es doch einfach nur schön!". Allein bei diesem Satz werden sich bei allen Gestaltern die Haare aufstellen (zumindest hoffe ich es!). Frau Prof. Dr. Heike Sperling wird hier hoffentlich allen angehenden Designern und Professionals, denen es nicht so geht, das Bewusstsein für ihre Arbeiten und ihr Schaffen schärfen.
Ich freue mich auf eine interessante Veranstaltung. Los geht es um 18.30 Uhr im MHMK Campus Köln.

Stefan Borchert - 03.11.2013 14:05:26 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Wie Ideen entstehen: Von grauen Zellen zu bunten Ideen

geschrieben am: 09.07.2013 20:52:51 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Kreativität Idee Präsentation Workshop

vongrauenzellenzubuntenideen

Ich bin heute über einen äußerst interessanten Vortrag von Andreas Jacobs, Vorstandsvorsitzender der Allianz deutscher Designer, zum Thema Kreativität gestolpert. In seinem Vortrag beschäftigt er sich damit, wie wir zu guten Ideen kommen.
Was soll ich viel schreiben? Ich möchte euch diesen Vortrag auf keinen Fall vorenthalten, da jeder Kreative diesen Vortrag nur so aufsaugen wird! Schließlich sitzen wir, als Designer, Stratege, Konzepter, Texter oder Autor jeden Tag vor einem mehr oder weniger weißen Blatt Papier und am Ende des Tages soll ein bombastische Werbung, ein toller Film, ein kreatives Werbemittel oder ein fesselnder Text herauskommen. Einige Tipps und Hinweise, wie wir zu diesen Ideen kommen gibt uns Andreas Jacobs:

 

Stefan Borchert - 09.07.2013 20:52:51 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Großes Kino bei Toyota - das solltet ihr euch anschauen!

geschrieben am: 09.10.2012 12:30:14 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Toyota Auris Film Werbung Marketing YouTube Prahl Liefers Gewinnspiel

Toyota Auris Filmteaser

Ich bin auf eine sehr schöne digitale Kampagne des Automobilherstellers Toyota gestoßen. Unter dem Motto "Vorhang auf für den neuen Auris" bzw. "Der neue Auris: Großes Kino." präsentieren die beiden beliebten Tatortdarsteller Jan Josef Liefers und Axel Prahl Filmszenen bekannter Kinofilme. Der Zuschauer soll die sehr liebevoll nachgespielte Szene erraten. Im Zweiwochentakt wird jeweils ein neues Rätsel gestellt und im Zuge dessen ein anderer Teil des Autos vorgestellt.
Eine Microsite, die zuerst das aktuelle Rätsel als Fullscreen-YouTubevideo abspielt, stellt anschließend die Teilnahmemöglichkeit in den Fokus. Sowohl die Microsite, als auch das YouTubevideo zeigen beide klar, dass es sich um den Absender Toyota handelt, stellen jedoch nicht, wie meiner Meinung nach zu oft in der deutschen Werbung, das Produkt uneingeschränkt in den Fokus. Auf diesem Weg wirkt die Kampagne durch das große schauspielerische Talent - das Produkt bleibt jedoch der heimliche Star, zu den auch ich beim Erkunden der Microsite interessante Informationen erhalten habe.


Screenshot der Microsite


Diesen ersten Film werdet ihr sicherlich alle erraten - aber Axel Prahl scheint in dieser bekannten Filmfigur auch förmlich aufzublühen! Viel Spaß beim Anschauen und Raten.

 

Stefan Borchert - 09.10.2012 12:30:14 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Facedeals - Ein Blick in die Zukunft des Marketings?

geschrieben am: 14.08.2012 23:11:20 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Facebook Facedeals Check In LBS Marketing Zukunft Internet Privatsphäre Datenschutz Einkaufen

Stellt euch vor, ihr kommt in einen Laden. Beim Betreten des Ladens erhaltet ihr ein SMS, Email oder sonstige Nachricht mit einem Dealangebot - zugeschnitten auf euch, eure Vorlieben und den Laden, den ihr gerade besucht. Grob zusammengefasst ist genau dies das Einsatzszenario, welches hinter Facedeals steht.


Die Agentur Redpepperland aus Amerika hat hierzu ein Produkt entwickelt, welches sich wohl zur Zeit in einer Testphase befindet. Hauptbestandteil ist eine Kamera, die in Verbindung mit einem PC euch bzw. eine Person identifizieren kann. Zuvor musste über eine Facebookapp Bildmaterial in das System geladen werden, damit die Gesichtserkennungssoftware ausreichend Material zum Abgleichen der Gesichter hat. Auf Basis von den Facebook-Profilinformationen kann Facedeals euch nun ein passendes Angebot schicken und euer Facebookprofil an entsprechendem Ort einchecken.


Es hört sich zur Zeit alles noch ein wenig nach Science Fiction an - ist aber wie oben zu lesen ist bereits möglich. Der gläserne Bürger, der entsteht, die Aufschreie der Datenschützer die bei einer flächendeckenden Einführung entstünden und die Frage nach einer Selbstbestimmtheit des Individuums lasse ich an dieser Stelle gezielt außen vor ;)

 

Stefan Borchert - 14.08.2012 23:11:20 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

IKEA macht seinen Katalog interaktiv

geschrieben am: 27.07.2012 13:28:09 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: IKEA Katalog Print Augmented Reality Interaktion Video Foto Möbel

IKEA erweitert seinen Printkatalog um Augmented-Reality-Funktionen, sodass die Betrachter des Katalogs mit Hilfe ihres Smartphones interaktive Elemente im Katalog finden können. Diese Elemente sind laut einer Ankündigung per YouTube-Video sehr vielseitig. So gibt es Videos, Fotogalerien oder richtige Interaktionen zu entdecken. Beispiel für eine Interaktion ist das „Röntgen“, bei der ein Blick in das Innenleben der Möbel (z.B.: Sortiersysteme bei Schränken) ermöglicht werden soll.


Ich bin auf den neuen IKEA-Katalog gespannt! Wer spricht da noch, dass Printmedien langsam aussterben?

 

Stefan Borchert - 27.07.2012 13:28:09 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Einen Audi R8 fahren. Per Twitter zum Traumauto.

geschrieben am: 28.03.2012 20:43:13 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Audi R8 Audi R8 Social Media Twitter Kampagne Probefahrt Hashtag Tweet #WantAnR8

Ich hoffe ich enttäusche euch nicht, wenn ich nun schreiben muss, dass ich unter euch leider keinen Audi R8 verlosen kann. Doch möchte ich über eine Twitterkampagne berichten, die der deutsche Autohersteller zur Zeit in Amerika „fährt“.
Audi bietet seinen Fans die Möglichkeit per Microbloggingdienst Twitter an eine Probefahrt mit besagtem Fahrzeug zu kommen. Dazu müssen Interessenten mit dem Hashtag #WantAnR8 ihren Wunsch bekunden und möglichst begründen. Die glücklichen Gewinner, welche Audi überzeugen konnten, dürfen anschließen wählen, ob sie ihre Probefahrt auf einer Rennstrecke oder bei sich in der gewohnten Umgebung durchführen wollen. Ich glaube ich weiß wofür sich ein Großteil der Gewinner entscheiden wird.
Audi initiiert diese Twitterkampagne bereits zum zweiten Mal. Bereits im letzten Jahr gab es eine, vom Ablauf sehr ähnliche Kampagne, des Automobilherstellers. Der große Erfolg veranlasst nun zur Wiederholung der Kampagne und auch dieses Mal herrscht eine rege Beteiligung, wie man bei einer Suche nach besagtem Twitterhashtag schnell feststellt.
Obwohl mich persönlich die meisten Autos relativ kalt lassen muss ich gestehen, dass ich sicherlich an dieser Aktion teilnehmen würde, wenn eine Teilnahme außerhalb der USA ebenfalls möglich wäre. So lange begnüge ich mich mit diesem Blogeintrag und stelle erneut fest, dass Kampagnen nicht immer aufwändig sein müssen, damit sie großen Erfolg haben.

Der Videotitel sagt alles...
Legendary Audi R8 TV Commercial - "Once Upon A Time" #WantAnR8

 

Stefan Borchert - 28.03.2012 20:43:13 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Photochrome Farben im Jahresbericht

geschrieben am: 19.02.2012 12:58:25 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Print Jahresbericht photochrome Farben Farben Serviceplan

Wow! Einfach genial. Ich bin fasziniert und würde mir am liebsten sofort ein Printprodukt mit photocromen Farben gestalten, um diesen Effekt live zu sehen. Doch eines nach dem Anderen: Die Werbeagentur Serviceplan hat für die Firma austria solar den Jahresbericht 2011 gestaltet. Dabei stielt der Effekt, für den die photochromen Farben sorgen, der sehr detailierten aufwändigen visuellen Gestaltung jedoch die Show.
Der Betrachter öffnet das Printprodukt und findet eine weiße Seite vor. Durch das Sonnenlicht wird innerhalb von Sekunden das Gedruckte sichtbar und somit lesbar. Nach dem Zuklappen sollten die Farben wieder unsichtbar werden (zumindest müsste es bei normalen photochromen Farben so sein).
Zahlreiche Fotos des Jahresreports findet ihr unter folgendem Link. Zusätzlich habe ich das oben bereits angesprochene Vimeoa-Video hier eingebunden.

 

Stefan Borchert - 19.02.2012 12:58:25 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Version 3.0 des Konversations-Prismas / Social Media Prismas

geschrieben am: 20.09.2011 10:58:21 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Konversations-Prisma Social Media Prisma Web 2.0

Gestern wurde die Version 3.0 des deutschen Konversations-Prismas veröffentlicht. Vielen wird es auch als Social Media Prisma bekannt sein. Es gibt einen Überblick über verschiedene Services und Tools aus dem Bereich Social Media und fasst diese in Kategorien zusammen. Entwickelt wurde das Prisma ursprünglich von Brian Solis und Jesse Thomas und wird von der Agentur ethority für den deutschen Markt angepasst.


Social Media Prisma


Ich persönlich finde, dass die Grafik auf sehr eindrucksvolle Weise die verschiedenen Services aufzeigt und auch fachfremden Interessenten auf einfachem Weg zeigt, dass Social Media nicht aus Facebook, Twitter und YouTube besteht. Social Media ist viel mehr, wobei die Funktionen Kommunikation, Vernetzung und Meinungsaustausch in der Regel im Vordergrund stehen.


PS: Wer morgen auf der dmexco unterwegs ist, der kann sich laut ethority Blog am Stand des Unternehmens das Prisma auch als Plakat für die Wand abholen.

Stefan Borchert - 20.09.2011 10:58:21 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

YouTube-Kampagne: Sprite Zero Skate n Splash

geschrieben am: 14.08.2011 16:37:19 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Werbung Sprite Kampagne YouTube

Als kleines Schmankerl für Wochenende möchte ich euch eine kleine interaktive YouTube-Kampagne nicht vorenthalten. In dem 1.10 Minuten langen YouTube-Clip startet ein Skater, sobald er in der Luft ist kann der Nutzer die Kontrolle übernehmen und durch das Drücken der Tasten 4-9 verschiedene Stunts (durch Zeitsprünge im Video) erzeugen.
Eine schöne Idee, die mit einfachen Mitteln umgesetzt wurde und sogar eingebettet (wie hier) funktioniert. Nachteil: Ich persönlich finde, dass die Videosequenzen nicht gut zusammen passen.

 

Stefan Borchert - 14.08.2011 16:37:19 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Das Archiv deutschsprachig twitternder Marken wird zwei Jahre alt!

geschrieben am: 24.07.2011 13:26:22 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Archiv deutschsprachiger Marken deutsche Marken Jubiläum Geburtstag Statistik

deutschemarken

Heute vor zwei Jahren entschloss ich mich dazu das Archiv der deutschsprachig twitternden Marken zu gründen. In diesen zwei Jahren hat sich einiges verändert. Es begann alles mit einem normalen Twitteraccount, mit dem ich allen deutschsprachig twitternden Marken folgen wollte, die ich entdecken konnte. Doch schon kurze Zeit später wurde die Lage auf Twitter immer unübeschaubarer und so bastelte ich in einigen nächtlichen Aktionen eine erste Version des Markenarchivs. Zeitgleich schrieb ich einen kleinen Twitterglossar, um Einsteigern die Twitterwelt zu vereinfachen. Doch neben immer weiteren Marken, die sich zum Teil bei mir meldeten um aufgenommen zu werden, wuchs auch der Funktionsumfang des Archivs. Inzwischen stehen neben der Aufzählung der Marken auch Daten zur Accountgründung, der Anzahl der Tweets, Anzahl der Following, Anzahl der Follower und zur Anzahl der Listen zur Verfügung. Ebenso besteht eine wöchentlich aktualisierte Statistik, die die Datenen zu den Accounts als Gesamtstatistik auswertet.


Noch einige interessante Zahlen zum Archiv:

  • Zur Zeit erfasste Marken: 892

  • Die Aktivität der im Archiv vertretenen Marken nimmt seit Beginn stetig zu

  • Im Schnitt twittert ein Markenaccount des Archivs 19 Mal pro Woche

  • Im Schnitt hat jeder Markenaccount 2.587 Tweets seit der Erstellung des Accounts versendet

  • 30 neue Follower gewinnt jede Marke im Schnitt pro Woche hinzu.

  • Dies führt dazu, dass durchschnittlich 3377 Personen einem Markenaccount folgen.

  • Der Twitteraccount von Sport1 (Sport1) ist der älteste im Archiv vertretene Account

  • Der deutsche Twitter-Account (Twitter_de) ist derzeit der Markenaccount mit den meisten Followern. Es folgen Pro7 und die Zeit.

  • Pro7 ( ProSieben) ist gleichzeitig der Account, der den meisten Leuten zurückfolgt. Es folgen Eventim und die WundV.

  • Die meisten Tweets hat Freenet (Freenet_alles) vorzuweisen. Es folgen der Spiegel und der Fokus.

  • Die Zeit (zeitonline) ist am häufigsten in Listen zu finden. Es folgen die Accounts von Twitter und NTV.


  • Die statistischen Werte wurden aus den Werten der letzten zwei Wochen errechnet. Wer weitere Fragen hat, der kann diese gerne in den Kommentaren stellen. Wenn es mir möglich ist diese zu beantworten, werde ich dies gerne tun. In diesem Sinne: Happy Birthday deutschemarken!

    Stefan Borchert - 24.07.2011 13:26:22 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Google+ für Alle!

    geschrieben am: 01.07.2011 11:21:19 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Google Goole+ Projekt Social Media

    Das ging schnell! Nachdem gestern Vormittag erste Invites durch die Twittergemeinde flogen und am Abend ca. die Hälfte der Leute aus meiner Timeline über Google+ berichtete, erreichte mich heute Vormittag ebenfalls ein Invite. Bereits jetzt sind diese jedoch schon nicht mehr nötig, da sich jeder über die Website http://plus.google.com anmelden kann. Einfach über die „Anmelden“-Schaltfläche und das Google-Profil einloggen und schon kann es los gehen!
    Wer mich zu seinem Circles hinzufügen will findet hier mein Profil: https://plus.google.com/116768102313985710666


    Bild meines Profils:
    Google Plus Profil


    Update
    Es sieht so aus, als würde das Anmelden nicht bei allen funktionieren, sodass nach wie vor auf Einladungen zurückgegriffen werden sollte! Wer also eine Einladung haben will kann einen Kommentar mit Emailadresse hinterlassen.


    Update 2
    Laut verschiedener Quellen soll das Anmelden soll nun wieder für alle Personen mit Google-Konto möglich sein.

    Stefan Borchert - 01.07.2011 11:21:19 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Das Google+-Projekt: Ein Großangriff auf Facebook

    geschrieben am: 29.06.2011 10:52:27 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Google Goole+ Projekt Facebook Social Media

    So oder so ähnlich könnte man Googles neuesten Vorstoß in den Bereich der sozialen Netze umschreiben. Die heiße Phase hat Google mit der Vorstellung des +1-Buttons Anfang des Monats eingeläutet ( Infos zum +1-Start). Nun stellt Google das Netzwerk „das Goole+ Projekt“ vor, was einem sozialen Netzwerk gleich kommt.


    Im Zentrum des Netzwerks steht „Circles“, mit denen der Nutzer seine Kontakte organisiert. Sie sind mit Freundschaftsgruppe auf Facebook vergleichbar. Durch sie lässt sich beeinflussen, welche Informationen mit welchen Bekannten/Freundeskreis geteilt werden sollen, da man nicht mit jedem Freundes/Bekanntenkreis die gleichen Dinge teilt.


    Google+ Projekt Circles
    Bild: Google


    Der zweite große Bereich des Netzwerks wird „Sparks“ genannt und beschäftigt sich damit, Leute mich ähnlichen Interessen zu Verknüpfen und eine Diskussion zu starten. Durch das Hinzufügen von Sparks/Interessensgebieten, kann somit ein Dialog aufgebaut werden, der auf Basis von Interessen und nicht auf Basis von Kontakten geschieht.


    Google+ Projekt Sparks
    Bild: Google


    Das dritte Hauptfeature, das Google präsentiert, wird unter dem Namen „Hangouts“ eingeleitet. Mit diesem Tool sollen sich die Menschen leichter im Web begegnen können. Dazu möchte Google keinen klassischen Chat oder Nachrichtenverkehr anbieten, sondern setzt auf Video-Telefonie. Auf diesem Weg greift Google nebenbei Skype, das erst vor wenigen Tagen von Microsoft gekauft wurde, ebenfalls an, nachdem „Google Talk“ in meinem Umfeld nie richtig angekommen ist.


    Google+ Projekt Hangouts
    Bild: Google


    Neben diesen Hauptfunktionen setzt Google auf eine starke Anbindung von mobilen Funktionen. So steht ab sofort eine Google+ Android-Applikation im Android Market zur Verfügung. Mit dieser lassen sich zahlreiche mobile Funktionen, die wir von Facebook und anderen Diensten gewöhnt sind, auch in Googles Netzwerk nutzen (u.A.: Fotouploads, Standort, usw.). Ein Messaging-System „Huddle“ steht in der mobilen Kommunikation im Fokus, damit Verabredungen zwischen vielen Personen vereinfacht werden.


    Wer sich gerne die neuen Google-Funktionalitäten testen möchte, der kann sich unter der Adresse https://services.google.com/fb/forms/googleplus für Einladungen anmelden. Für alle anderen habe ich das Einleitungsvideo zum Google+ Projekt nach meinem persönlichen Fazit eingebunden. Detailierte Informationen von Google mit kurzen Videovorstellungen findet ihr an dieser Stelle auf der entsprechenden Präsentationsseite.


    Mein Fazit zu Googles neuester Erfindung: Ich hätte nicht gedacht, dass Google nun so schnell ein eigenes soziales Netzwerk vorlegt. Die Einführung des +1-Buttons hat den Weg jedoch sehr deutlich gezeigt und auch vor dem +1-Button gab es zahlreiche Hinweise. Die Funktionalität der „Circles“ ist klug gewählt und durch die „Sparks“ kann der Nutzungsumfang stark erweitert werden. Die „Sparks“ empfinde ich als äußerst interessant. Im Bezug auf die Integration in mobile Dienste hat Google in meinen Augen einen enormen Vorteil: Android. Der mobile Markt wächst stetig, und durch die Anbindung an Android hat Google im mobilen Bereich alle Türen und Tore weit offen – ein großer Vorteil im Kampf gegen Facebook. Ein weiterer Punkt, der Google zum Erfolg verhelfen könnte, sehe ich im Bezug auf die Privatsphäreneinstellungen, sofern Google von den Fehlern des blauen Konkurrenten gelernt hat. Insgesamt macht das Projekt einen aufgeräumten übersichtlichen Eindruck auf mich, sodass ich mich auf einen Test und eine Nutzung freue.
    Was meint ihr? Wie schätzt ihr das Google+ Projekt ein?


    Übersichtsvideo zum Google+ Projekt

     

    Stefan Borchert - 29.06.2011 10:52:27 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Archiv deutschsprachig twitternder Marken wieder aktuell

    geschrieben am: 26.06.2011 10:50:24 Uhr, Typ: News
    Tags zu diesem Artikel: Twitter Archiv deutschsprachiger Marken auf Twitter deutsche Marken

    Einige werden sicherlich bemerkt haben, dass es im Archiv der deutschsprachig twitternden Marken zu Verzögerungen in der Aktualisierung von Followerzahlen, geschriebenen Tweets und Profilaktualisierungen gekommen ist. Dieser Fehler konnte nun behoben werden. Seit dem heutigen nächtlichen Update läuft die Aktualisierung wieder rund, sodass das Archiv sich nun in den nächsten Tagen mit den neuesten Zahlen füllt. Ich bitte diesbezüglich noch um etwas Geduld, da Twitter nur eine begrenzte Anzahl an Zugriffen erlaubt.
    Grund für den Ausfall der Aktualisierungen war, dass Twitter die API-Adressen verändert hat, über die die Daten täglich im Archiv aktualisiert werden.

    Stefan Borchert - 26.06.2011 10:50:24 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Angry Birds live in Barcelona

    geschrieben am: 11.06.2011 20:10:15 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Angry Birds T-Mobile Promotion Saatchi & Saatchi viral

    An dem beliebten Smartphone-Spiel Angry Birds aus dem Hause Rovio kommen wohl nur sehr wenige Nutzer vorbei. Schließlich handelt es sich bei Angry Birds um eines der erfolgreichsten mobilen Spiele der Welt. Die immer wieder neuen Versionen des Spiels begeistern viele Menschen aus verschiedensten Altersgruppen.
    Ein T-Mobile-Team hat nun in Barcelona im Rahmen einer Promotion ein „Live Angry Birds“ veranstaltet. Dabei fliegen über ein Handy gesteuert die beliebten Vögel auf eine aufgebaute Szenerie. Die Agentur Saatchi & Saatchi hat von diesem Event einen Clip produziert, der sich nun wahrscheinlich möglichst viral verbreiten soll. Eine schöne Idee, doch seht am Besten selbst:

     

    Stefan Borchert - 11.06.2011 20:10:15 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    eBay Markenkampagne – Mein Ein für Alles

    geschrieben am: 27.05.2011 09:00:33 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: eBay Werbung Marketing TV Print

    Zum Wochenabschluss möchte ich heute ausnahmsweise das Online-Umfeld ein wenig verlassen und über die am Dienstag vorgestellte Markenkampagne von eBay berichten. Am Dienstag wurde der neue Slogan „Mein Ein für Alles“ vorgestellt und mit ihm Kommunikationsstrategien und TV-Webemittel.
    Die sehr kreative, liebevoll gestaltete Kampagne hat mich sofort begeistert, sodass ich diese als Anstoß nehme darüber zu berichten. In dem 30 Sekunden langen Spot wechselt der Hauptdarsteller zwischen verschiedenen Räumen, die den Produktkategorien von eBay nachempfunden sind, wodurch die Vielfalt elegant in Szene gesetzt wird. Am Ende des Spots zoomt die Kamera aus der Szenerie heraus und der Zuschauer entdeckt, dass sich unser Hauptdarsteller im eBay-Logo bewegt hat.
    Entwickelt wurde die neue Kampagne von DDB Tribal und wird in den kommenden Monaten in den reichweitenstärksten deutschen TV-Sendern in den Werbeblöcken zu sehen sein. Außerdem sind Print, YouTube, Online-, Direct- und Onsite-Marketing, sowie verschiedene Social Media-Elemente (z.B. Facebook) und eine Outdoor-Sommeraktion in Planung. Also das ganze Programm.
    Ich bin gespannt wann ich das erste Mal über das neue eBay stolpere - und jetzt Spot ab:

     

    Stefan Borchert - 27.05.2011 09:00:33 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Facebook schaltet die "Umgehende Personalisierung" frei

    geschrieben am: 08.01.2011 16:03:13 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Facebook Privatsphäre Personalisierung Bing

    Facebooklogo

    Facebook hat ein neues Feature für die deutschen User des derzeit größten sozialen Netzwerks freigeschaltet.Das Feature heißt "umgehende Personalisierung".
    Hinter dieser Funktion verbirgt sich die Möglichkeit, dass auf fremden Seiten (also nicht Facebookseiten) Interaktionen eurer Freunde zuerst angezeigt werden. So könnt ihr beispielsweise auf dem Reiseportal Trip-Advisor Rezensionen eurer Freunde finden.
    Neben dem Reiseportal Trip-Advisor sind Bing, Clicker, Rotten Tomatoes (Filmportal), Docs.com, Pandora (Musikportal), Yelp (Rezensionsportal) und Scribd derzeit mit entsprechenden Schnittstellen ausgestattet.
    Wie so oft gibt es jedoch auch hier eine Kehrseite der Medaille. Die Partnerseiten erhalten Informationen über euch und eure Freunde von Facebook.


    Unter folgender Einstellung könnt ihr überprüfen, ob das Feature bei euch aktiviert ist:
    Konto >
    Privatsphäre-Einstellungen >
    Anwendungen und Webseiten >
    Umgehende Personalisierung (Haken an = aktiv, Haken entfernen = aus)


    Bei mir war es ausgeschaltet, bei meiner Freundin jedoch automatisch aktiviert - Kontrolle ist aus diesem Grund sicherlich besser.

     

    Stefan Borchert - 08.01.2011 16:03:13 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Die neuen Facebookprofile

    geschrieben am: 06.12.2010 10:24:55 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Facebook Profil

    Das soziale Netzwerk Facebook verabschieded sich von den Tabs in den Profilen der Nutzer. Ab sofort können alle Interessieren ihre Profile auf das neue Design umstellen und das neue Layout nutzen.

    Hier ein Video zu den Neuerungen:

     

    Stefan Borchert - 06.12.2010 10:24:55 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    Eine Zeitung ohne Text?

    geschrieben am: 03.05.2010 16:26:40 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: Welt Pressefreiheit Zeitung Medien Werbung

    Da war ich heute morgen zugegeben schon sehr überrascht, als ich die Zeitung aufschlagen wollte und eine komplett leere Coverseite der Tageszeitung Welt vor mir liegen hatte. Nur eine kleine Aufschrift in der Mitte der Coverseite gab Aufschluss, weshalb die Titelseite der von mir geschätzten Publikation am heutigen Tag leer geblieben ist. Es handelt sich um eine Aktion, die auf den Wert der Pressefreiheit hinweisen soll. Die Aufschrift lautete „So sieht ihre Zeitung ohne Pressefreiheit aus – Lesen Sie Seite 5“.
    Auf Seite 5 wird die Thematik der Pressefreiheit genauer analysiert und thematisiert. So wird zum Beispiel auf die Aushöhlung der Pressefreiheit eingegangen – aber auch aktuelle Medien, wie zum Beispiel die Zensur gegen Blogger wird tiefgreifender behandelt. Eines ist gewiss: Mit dieser Aktion hat die Welt zum internationalen Tag der Pressefreiheit Aufmerksam auf das gelenkt, was eine Zeitung das höchste Gut ist! Wer sich für weitere Inhalte der Seite interessiert, dem Verlinke ich den Hauptartikel am Ende des Blogeintrags.
    Da ich heute morgen vor der Arbeit nicht mehr dazugekommen bin die Seite 5 zu Lesen und anschließend über den Inhalt zu bloggen hat sich der Bericht nun etwas verspätet.

     

    Stefan Borchert - 03.05.2010 16:26:40 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

    PR-Studenten und Professoren und Gestaltung…

    geschrieben am: 16.11.2009 22:38:47 Uhr, Typ: Blog
    Tags zu diesem Artikel: PR PR-Buch MHMK Studium

    … ein Kapitel für sich! Wie ich evt. schon mal erwähnt habe, bin ich dieses Semester Teil einer Lehrprojektgruppe, der die Ehre zu Tage kommt ein Buch über PR-Größen zu gestalten.
    Eigentlich hatte ich vor diesen Blogbeitrag schon am Wochenende zu schreiben - es ist jedoch etwas ins Hintertreffen geraten… Was gibt es Neues zu berichten?
    Ich kann euch berichten, dass PR-Studenten und PR-Professoren manchmal doch ziemlich locker auf gute Gestaltung reagieren können und diese würdigen, wenn man ihnen erklärt, dass das Schreiben in Word leider nicht viel mit guter Gestaltung von Texten zu tun hat. Auch ein reiner Textroman mit einem Passfoto neben dem Namen der Person, die präsentiert werden soll, entspricht noch nicht so ganz meinen Ansprüchen der guten Gestaltung.
    Genau diese Erfahrung und diesen Aufklärungsbedarf durfte ich am Freitag erleben, als ich im Namen meiner Lehrprojektgruppe einem bunten Haufen von Studenten aus dem dritten und vierten Semester unsere Rasterentwürfe für das im Januar erscheinende Buch (sofern wir Texte von den PR-Leuten bekommen…) präsentieren durfte. Zuerst hat man die Verunsicherung der PRler gemerkt, da die zusätzliche Stunde, die in ihrem Stundenplan verzeichnet war zuerst für Verwunderung sorgte. – Getreu dem Motto: Wieso dauert es so lange Vorschläge für die Gestaltung eines Buches zu machen? - Nachdem die erste Scheu vor dem Thema gefallen war und zunehmest der Sinn hinter einem Raster verstanden wurde blühten unsere lieben Mitstudenten auf. Nach der Präsentation entbrannten wilde Diskussionen und Argumentationen für einzelne Entwürfe und wir hatten unser Ziel erreicht. Es ist verstanden worden, dass für das Buch eine Gestaltung von Nöten ist – doch welcher der sechs vorgestellten Raster am besten geeignet ist, unterliegt wie bekanntlich so oft in den Disziplinen des Designs, dem persönlichen Geschmack.
    Ich bin stolz auf die Entscheidung der PRler, da sie in der an die Präsentation folgenden Abstimmung bewiesen haben, dass sie unserem Appell keine Angst vor etwas Neuem beherzigt haben und zumindest einen Entwurf ausgewählt haben, der uns Gestaltern eine Vielzahl von Freiheiten lässt. Sie haben sich zielsicher gegen einen „Standartentwurf“ gewehrt, der ebenfalls in der Bandbreite der Formate und Raster vorhanden war.
    Ich kann es nur wiederholen: Ich bin stolz auf alle, die sich von den Fesseln des klassischen Rasters gelöst haben! (auch wenn ihr noch mutiger hättet sein können – es war noch Luft nach oben *zwinker*)

    Stefan Borchert - 16.11.2009 22:38:47 Uhr
    Share on:
    Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook