Menü

News & Blog gefiltert nach: Arbeit

 

#DigitalLeben

geschrieben am: 31.10.2014 19:35:52 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Digital Analog SPD Politik Deutschland Medien Internet Digitalleben Touchpoints Blogparade Medienkompetenz Arbeit Bildung

digital

Digitales und Analoges wachsen immer mehr zusammen - oder Stop! Eigentlich nehmen wir doch schon kaum noch die Grenzen wahr. Denken wir wirklich noch darüber nach, dass wir gerade ein digitales Medium nutzen, wenn wir unser Smartphone zücken und den Weg auf Google-Maps nachschlagen? Empfinden wir das Schreiben von Emails als digitale Kommunikation? Dies sind zwei typische Beispiele, doch Touchpoints des digitalen Lebens haben sich in viele Bereiche und Gewohnheiten unseres Alltags eingeschlichen.
So wurde ich eben durch einen Blogpost von Wibke auf die Blogparade der SPD zum Thema #DigitalLeben aufmerksam und habe spontan entschieden meine Gedanken festzuhalten, da die Blogparade bereits heute ausläuft.


In einer digitalen Welt leben, bedeutet für mich...
... Realität. Wir sollten die Möglichkeiten, die uns die digitale Welt bietet, hinterfragen, nutzen und für uns einsetzen. Jeder auf seine Weise, jeder so, wie er sich damit wohl fühlt.


Mein Computer ist für mich...
... erstmal nur ein Arbeitsgerät. Ideen entstehen schließlich im Kopf.


Wirklich gut! Die größte Chance durch die Digitalisierung ist...
... dass Kommunikation einfacher und vielfältiger wird.


Bedrohlich! Wir müssen aufpassen, dass...
... gewisse Spielregeln auch im digitalen Raum erhalten bleiben und dass wir einzelne Personengruppen nicht vor lauter Enthusiasmus über die digitalen Möglichkeiten ins soziale Abseits stellen. Doch sollten diese Regeln nicht nur für Bürger gelten, sondern auch den Staat und alle anderen Institutionen, damit wir unsere Freiheit nicht gefährden.


Die Digitalisierung verändert mein Leben durch...
... neue Möglichkeiten. Beispielsweise spiele Raum und Zeit im digitalen Raum eine deutlich untergeordnete Rolle. Informationen können jederzeit konsumiert werden. Kontakte und Netzwerke zu realen Personen (damit meine ich nicht die Leute, die mir tagtäglich XING-Anfragen schicken und meinen, dass ich dann ein Kontakt bin) gewinnen stark an Bedeutung.


Chatten mit den Enkeln, Einkaufen per Mausklick, Arbeiten ohne feste Bürozeiten. Was bringt die Digitalisierung für Familien und Ältere?...
... Auch hier lautet wohl zuerst die Antwort: Neue Möglichkeiten zur Kommunikation. Doch sollte man nicht vergessen, dass wir Gesamtheitlich betrachtet noch weit weg von einer digitalen Gesellschaft sind.


Programmieren in der Grundschule, das gesamte Faktenwissen der Welt in der Suchmaschine. Wie sollte Bildung der Zukunft aussehen?...
... Programmieren in der Grundschule halte ich für Effekthascherei der Politik. Bildung hat nichts mit Programmierkenntnissen zu tun. Viel eher benötigen wir ein Konstrukt, dass man unter dem Titel Medienkompetenz besser zusammenfassen kann. Schließlich muss ich auch nicht wissen, wie ein Auto im Detail funktioniert (Programmiersprache) sondern viel mehr die Funktionsweise und Nutzungsweise kennen (Medienkompetenz), um es so nutzen zu können, dass ich mich damit im Straßenverkehr zurechtfinde und keine anderen Menschen in Gefahr bringe.


An jedem Ort arbeiten können und ständig erreichbar sein. Was bedeutet das für Arbeit im Digitalen Zeitalter?...
... Arbeit wandelt sich. Arbeit hat sich auch schon immer gewandelt. Aktuell gibt es nur sehr wenige Berufe, wo das ortunabhängige Arbeiten wirklich einwandfrei funktioniert. Ich als Designer scheitere da bereits in ländlichen Gebieten beispielsweise schon an der Netzabdeckung um größere Dateien übertragen zu können. Der zweite angesprochene Punkt der ständigen Erreichbarkeit ist ebenso nur bedingt gegeben. Niemand ist persönlich dazu gezwungen stets ein Mobiltelefon eingeschaltet zu haben, oder stets innerhalb weniger Minuten auf jede ankommende Email zu antworten. Viel mehr sollten wir feststellen, dass das digitale Zeitalter es uns ermöglicht das Arbeiten stärker auf unsere persönlichen Bedürfnisse abzustimmen. Diese Chancen und Möglichkeiten dieser Flexibilität ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch in vielen Unternehmen noch nicht angekommen.


Was müssen wir im digitalen Zeitalter tun, damit unsere Wirtschaft erfolgreich bleibt?...
... die digitale Infrastruktur weiterentwickeln und die Chancen des digitalen Wandels erkennen. Innovationen haben Deutschland zu dem gemacht, was wir heute sind. Durch viele Faktoren (nicht zu letzt auch durch politische) drohen wir an einigen Stellen den Anschluss zu verlieren.


Die Digitalisierung schafft Chancen und birgt Risiken. Von der SPD erwarte ich, dass...
... den Worten auch Taten folgen lässt und einen Blick über den Tellerrand hinaus riskiert. Besonders im Bereich der Innovationen und Technologien hat Deutschland bereits heute einiges aufzuholen.


Wie seht ihr das Thema digitales Leben in Deutschland?

Stefan Borchert - 31.10.2014 19:35:52 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Der Trojanischer Hirsch...

geschrieben am: 01.08.2014 07:42:29 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Zum Goldenen Hirschen Recruiting Kampagne Werbung Jung von Matt kernpunkt Arbeit Agentur Kreativität

trojanischerhirsch

Fachkräfte sind rar. Auch in der Werbebranche und so lassen sich Kreativagenturen immer wieder etwas einfallen, um potentielle Bewerber auf sich aufmerksam zu machen. So wurde das bekannte Maskottchen der Agentur Jung von Matt Opfer einer Recruiting-Kampagne der goldenen Hirschen. Kurzerhand wurde aus dem trojanischen Pferd ein trojanischer Hirsch - wenn auch etwas provisorisch.


Eine gelungene Aktion. Charmant und diskussionswürdig. Zusätzlich eine perfekte Steilvorlage für die Konkurrenz, sodass durch einen "Gegenschlag" die Aufmerksamkeit für beide Agenturen gegeben sein sollte.


So ich muss zu Arbeit. - Nein nicht zu den Hirschen sondern zu kernpunkt (auch wenn die Hirschen aus Köln nur ein paar Meter weiter sitzen.)
Hier das Video:

 

Stefan Borchert - 01.08.2014 07:42:29 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Das war es nun also...

geschrieben am: 07.08.2011 17:00:18 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Bachelor-Ausstellung Bachelor-Arbeit MHMK CAP Cologne

forsenses

Mit dem gestrigen Tag, der Tag der Bachelor-Ausstellung, habe ich die letzte Veranstaltung meines Studiums erfolgreich gemeistert. So schnell können also drei Jahre vergehen! Vollgepackt mit spannenden Projekten, bekannten Persönlichkeiten als Gastredner und interessanten Kontakten. In meinen Augen eine gelungene Zeit.
Trotzdem möchte ich noch ein paar Worte zu der gestrigen Veranstaltung, unsere Bachelor-Ausstellung schreiben. Stattgefunden hat die Veranstaltung im CAP Cologne, welches leider die nächsten drei Jahre für solche Projekte/Veranstaltungen leider nicht zur Verfügung stehen kann (Drumherum wird Alles zum Baugebiet und die Bagger rücken an!). Schade um solch eine perfekte Location für solche Anlässe. Doch zurück zur Ausstellung: In der 1000qm großen Halle bauten wir am Dienstag und Mittwoch bereits unsere Ausstellung auf, da am Donnerstag und Freitag im ebenfalls im CAP unsere Abschlussprüfungen (Kolloquien) stattfanden.
Gestern Vormittag war es dann so weit. Die Ausstellung wurde pünktlich um 11 Uhr von den ersten Besuchern gestürmt. Zahlreiche interessierte Leute aus Agenturumfeldern, der Medienbranche und natürlich Familienangehörige und Freunde der Absolventen informierten sich an den verschiedenen Ständen zu den Inhalten der Bachelor-Arbeiten.
Ich war überwältigt von der positiven Resonanz der Besucher. Schade, dass solch eine Ausstellung nicht jedes Semester stattgefunden hat. Die Arbeit und die Mühen für den Aufbau und die Planung sind durch das positive Feedback von allen Seiten schnell vergessen.
Ich denke, dass die Ausstellung ein gelungener Ausklang für die vergangenen drei Jahre war und das Studium mit einem netten Event abgerundet hat.
Zum Abschluss noch zwei Bilder meines Ausstellungsstandes, die ich mit meinem Handy vor der Eröffnung geschossen habe. Die Möbel stammen von meinem BA-Kooperationspartner Flamme Küchen und Möbel Köln.


Ausstellung BA 1


Ausstellung BA 2

Stefan Borchert - 07.08.2011 17:00:18 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Bachelorausstellung der MHMK

geschrieben am: 31.07.2011 13:32:08 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Bachelor-Ausstellung Bachelor-Arbeit MHMK CAP Cologne

forsenses

Der Studiengang digitale Medienproduktion Fachrichtung Mediendesign der MHMK verabschiedet sich von der Hochschule. Aus diesem Anlass veranstalten die Studenten am Samstag, dem 6. August, eine öffentliche Ausstellung im CAP Cologne. Die präsentierten Bachelor-Arbeiten bilden einen wichtigen Schlusspunkt nach einem dreijährigen Studium eines vielschichtigen und aktuellen Studiengangs an der zweitgrößten Hochschule mit Medienschwerpunkt in Deutschland.
Auch ich werde am Samstag - zum Abschluss meines Studiums - meine Bachelor-Arbeit öffentlich ausstellen. Meine Arbeit ist unter dem Titel „Mobile Entertainment / Mobile Marketing - Tablets als mobile Verkaufsberater“ in Kooperation mit dem Möbelhaus Flamme entstanden. Ich freue mich somit ganz besonders auf interessierte Besucher und neue Kontakte.
Der Ausstellungsort ist wie bereits oben geschrieben das CAP Cologne. Die genaue Adresse lautet:
CAP Cologne, Xantener Str. Tor 4, 50733 Köln.Zeitraum der Ausstellung: 11-18 Uhr, Parken und Eintritt sind kostenlos!

Stefan Borchert - 31.07.2011 13:32:08 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Alles Neu - OK nicht Alles - Aber Vieles...

geschrieben am: 23.07.2011 14:32:33 Uhr, Typ: News
Tags zu diesem Artikel: Website Update deutsche Marken Referenzen Bachelor-Arbeit

websiteupdate

Wie sicherlich einige von Euch wissen, habe ich gestern meine Bachelor-Arbeit abgegeben. Für alle Interessierten schon vorab kurz der Hinweis: Am 6. August stellt der Mediendesign-Abschlussjahrgang seine Bachelor-Arbeiten im CAP-Cologne öffentlich aus!


Nun zurück zum eigentlichen Thema: Die Wartezeit auf die Druckereien und meinen DVD-Brenner, habe ich sinnvoll genutzt und meine Website auf den neuesten Stand der Dinge gebracht. Neben einer Feinjustierung des Designs (vor Allem der Startseite und des Archivs deutschsprachig twitternder Marken) hat sich auch am Inhalt einiges getan. Eine Aktualisierung war dringend nötig, da in den vergangenen Wochen doch einiges auf der Strecke geblieben ist. Zusätzlich habe ich meine Bachelor-Arbeit in die Referenzen aufgenommen und eine Microsite zu dieser entwickelt, um euch einen Überblick über diese zu geben.

Stefan Borchert - 23.07.2011 14:32:33 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Websiteupdate

geschrieben am: 09.12.2009 21:39:09 Uhr, Typ: News
Tags zu diesem Artikel: Websiteüberarbeitung Twitter DeutscheMarken

Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass in der linken Leiste unter den Social-Media-Icons seit heute eine Box mit dem Hinweis auf mein Markenarchiv ist. Der Störer soll noch etwas mehr Aufmerksamkeit auf die Sammlung lenken, die inzwischen schon über 330 verschiedene deutschsprachig twitternde Marken umfasst und ständig weiter wächst.
Nachdem ich nun die Störer eingebaut habe ist der nächste Step auch nicht mehr fern. Dieser wird die Überarbeitung der Liste sein. Diese notwendige Überarbeitung wird in den nächsten Tagen kommen, sofern ich nicht im vorweihnachtlichen Stress – bestehend aus Projektabgaben in der Uni und dem üblichen Vorweihnachtsbesorgungen – untergehe.

Stefan Borchert - 09.12.2009 21:39:09 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook