Menü

News & Blog gefiltert nach: Android

 

Eine Smartphone-App für Typografen und Typoliebhaber

geschrieben am: 16.02.2014 15:24:49 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Typografie InfoType Android iOS Smartphone App Art Direction Kreation

infotypelogo

Was war nochmal der Unterschied zwischen einem Geviert und einem Viertelgeviert? Wann wird welches Zeichen eingesetzt und gehört ein Leerzeichen zwischen die Mengenangabe und eine Maßeinheit? Und schließlich eine der häufigsten Fragen: Wie werden eigentlich Telefonnummern und Bankleitzahlen korrekt formatiert? Die Smartphone-App InfoType gibt euch Antworten und ist ein tolles Nachschlagewerk für alle typografischen Fragen.
Besonders gut gefällt an dieser App, dass Fachbegriffe sofort und verständlich erklärt werden. So wird dies kleine Smartphone-Applikation nebenbei auch zu einem interessanten Tool für Studenten aller Designrichtungen.
Neben der sehr ausführlichen Lexikon-Funktion, gibt es noch ein Quiz, mit dem jeder Gestalter seine typografischen Fähigkeiten spielerisch auffrischen und überprüfen kann.


Infotype
Abbildungen der App InfoType


Konzipiert, gestaltet und programmiert wurde die kostenfreie Smartphone-Applikation von sechs Auszubildenden der Kölner Digitalagentur "reality bytes".
Weitere Informationen zu dieser Typografieperle findet ihr auf der Projektseite unter http://www.infotype.de oder sofort im Google Playstore sowie im Apple Appstore

Stefan Borchert - 16.02.2014 15:24:49 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Amazing Alex - der neue Spielehit aus dem Haus Rovio

geschrieben am: 02.07.2012 21:58:55 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Rovio Casual Games Android iOS iPhone iPad mobile Game Spiel Angry Birds

Fast jeder Smartphonebesitzer hat irgendwann mal ein paar bunte Vögel auf grüne Schweine geschleudert. Angry Birds aus dem Hause Rovio wurde zu einem der bekanntesten Casual Games. Inzwischen ebbt der Hype um Angry Birds langsam ab.
Nun hat Rovio jedoch vor wenigen Tagen einen Trailer zu einem Spiel mit dem Titel "Amazing Alex" ins Netz gestellt und eine entsprechende Microsite unter der Adresse amazingalex.comhochgezogen. Beim Besucher wird die Lust auf das neue Spiel geweckt, welches auf mich wie eine Mischung aus den Spielen "Crazy Machines" und "Cut the rope" wirkt. Bereits in den nächsten Tagen soll das Spiel für Android, iPhone und iPads erhältlich sein und mit über 100 Leveln daherkommen.
Das perfekte Spielchen, wenn es beim Sonnen dann doch etwas zu langweilig wird? Wenn Rovio seine Popularität aus den Angry Birds-Spielen auf Amazing Alex übertragen bekommt, dann werden wir hier wahrscheinlich den nächsten großen Spielehit auf den mobilen Geräten vor uns haben.

 

Stefan Borchert - 02.07.2012 21:58:55 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Redesign: Ganz viel Neues bei Twitter

geschrieben am: 08.12.2011 20:40:12 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Social Media Redesign Microblogging Android iOS

Twitterlogo

Twitter gab vor wenigen Minuten bekannt, dass das Redesign der beliebten Microbloggingplattform kurz bevor steht. Im Zuge dessen hat Twitter, wie man es von ihnen gewohnt ist, eine Microsite gestaltet, wo alle wichtigen Neuerungen kurz erklärt werden. Des Weiteren gibt es ein anschauliches YouTube-Video, welches die Funktionen multimedial vorstellt (das Video ist am Ende des Eintrags angehangen).


Im Rahmen der Neugestaltung erhalten alle wichtigen Funktionen neue Platzierungen. Die gewohnte Navigationsleiste am oberen Rand der Website bleibt dem Nutzer erhalten. Sie ist neu geordnet und nach wie vor zentrales Element in der Bedienung des Webinterfaces.
Die auffälligste Änderung erfährt die Timeline, die mit dem erweiterten Inhalten (Informationen zum Nutzer, Trending Topics, usw.) den Platz tauscht. Des Weiteren werden bei Bilder und Videos die Möglichkeit geboten diese sofort in der Timeline anzuzeigen.


Twitter Startseite


Ebenso wie die Startseite sind alle Unterseiten nun „verdreht“. Die Profilseite erfährt als Unterseite die meisten Neuerungen. Ein breiter Balken, oben im Profil verankert, gibt Aufschluss über den Nutzer. Anschließend folgt die neu geordnete Zweiteilung.


Twitter Profil


Twitter hat neben der klassischen Suche nun auch einen "Entdecken"-Bereich prominent integriert. Dieser zeigt Themen, die zur Zeit in der eigenen Timeline und/oder dem eigenen regionalen Umfeld eine hohe Bedeutung haben. Heute ist dies wie ihr im folgenden Screenshot sehen könnt beispielsweise die "1Live Krone".


Twitter Entdecken


Neben der Webversion hat Twitter auch die iOS und Android-Versionen neu gestaltet. Diese sind ab sofort im Appstore und dem Android-Market zum Download freigeschaltet und können getestet werden. Das Design der Apps wirkt ebenfalls frischer und wirkt etwas aufgeräumter. Auch wenn es noch immer keine Anpassung der mobilen App für Android-Tablet-Geräte gibt, sind besonders hier die Verbesserungen zu spüren.

 

Stefan Borchert - 08.12.2011 20:40:12 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Zahlen zum Mobilfunkmarkt im Testmarkt AT

geschrieben am: 03.10.2011 17:52:04 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Mobilfunk Mobile Marketing Österreich Mobile Communications Report Marktdaten Mobile Tagging Mobile Couponing Android iOS Facebook

Mobile Communications Report 2011

Durch meine Zeit in Österreich weiß ich zu berichten, dass uns unsere Nachbarn aus der Alpenrepublik im Bezug auf mobile Technologien weit voraus sind. Gefühlt jeder 2. Passagier der U-Bahn in Wien zückt während der Fahrt (s)ein Smartphone, um sich die Zeit zu vertreiben. Dies liegt an sagenhaft günstigen Mobilfunktarifen und Tarifschlachten der verschiedenen Anbieter. Österreich ist wohl als sowas wie ein Testmarkt für Mobilfunktarife zu verstehen, was den Markt ein gutes Stück vor den europäischen Durchschnitt katapultiert. Aus diesem Grund ist es immer wieder interessant Informationen zum österreichischen Mobilfunkmarkt zu bekommen.


In der vergangenen Woche wurde in Wien im Rahmen der österreichischen Medientage eine neue Studie zu genau diesem Thema veröffentlicht. Bereits die ersten Zahlen sind sehr imposant: 67% können sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen - bei Frauen 74% - bei Männern 57%. Und insgesamt nutzen nur noch 4% das Handy rein zum Telefonieren. Im Umkehrschluss zeigt dies, dass Smartphones stark an Bedeutung gewonnen haben. Vor Allem Männer unter 30 Jahren besitzen zu 72% ein solches Gerät. Insgesamt liegt die Smartphonedurchdringung bei 56% der Befragten (Interessantes Detail am Rande: 38% Android, 23% iOS).


MMA Communication Report


Im Fokus meines Interesses stehen natürlich Funktionen rund um die mobile Nutzung. Daher auch in diesem Zusammenhang ein paar interessante Zahlen und Fakten aus der Alpenrepublik. 80% der Smartphonenutzer sind mit ihren Geräten mehrmals in der Woche mobil Online. Dabei stehen Funktionen aus dem Bereich Informationssuche und Kommunikation im Vordergrund der mobilen Nutzung. Besonders stark werden somit soziale Netzwerke (unter 20 jährige: 85%, 20-30 jährige: 80%, 30-50 jährige: 60%) mobil genutzt. Facebook ist an dieser Stelle das wichtigste Netzwerk. Interessanter wird es bei der Informationssuche, bzw. auf welche Art und Weise diese geschieht. Direkte Suche mit Hilfe einer Suchmaschine ist natürlich am häufigsten Vertreten. Es folgen Lesezeichen und direkte Eingabe von URLs. QR-Codes haben sich trotz ihrer inzwischen weiten Verbreitung noch nicht durchgesetzt. Nur 2% der befragten nutzen die Möglichkeit sich mit Hilfe von QR-Codes Informationen anzeigen zu lassen.


MMA Communication Report


Zum Schluss möchte ich noch einen Blick auf mobile Werbung werfen. 70% nehmen mobile Werbung als alltäglich wahr, wovon sich 50% gestört fühlen. 42% sehen mobile Werbung sogar als hilfreich an. Mobile Tagging und Mobile Couponing erfahren derzeit die höchste Akzeptanz.


Bei wem ich nun Interesse zu dieser interessanten Studie geweckt habe, dem möchte ich die volle Studie unter dem Titel „Mobile Communications Report 2011“ der Mobile Marketing Association Austria nicht vorenthalten.
Ich denke, dass sich aus den österreichischen Marktdaten einige Informationen zum Deutschen Markt der Zukunft ableiten lassen. Vor Allem gestützt auf meinen persönlichen Erfahrungen komme ich zu diesem Schluss, da ich die Entwicklung in Deutschland und Österreich parallel verfolgen konnte.

Stefan Borchert - 03.10.2011 17:52:04 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Markenpositionierung im Android-Market

geschrieben am: 09.09.2011 09:25:15 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Android Marken Werbung Marketing Mobile Smartphones Android Market

AndroidMarket

Wer mich kennt, der weiß, dass ich seit gut einem Jahr mit einem Samsung Galaxy S durch die Welt reise und seit einiger Zeit Besitzer meines geliebten Motorola Xooms bin. Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meinen Geräten – doch darum soll es in diesem Artikel nicht gehen. Vielmehr möchte ich einen Blick auf das Angebot von Markenapplikationen werfen, da sich an dieser Stelle in den letzten Monaten sehr viel entwickelt hat.


Es ist interessant zu beobachten, welche Marken sich derzeit unter welchen Keywords im Android-Market positionieren (oder auch nicht). So suchte ich beispielsweise gestern eine Applikation für Rezepte. Ob von einer Marke gesponsert, eine freie Applikation oder ein Ableger eines der bekannten Internetportal war mir zu diesem Zeitpunkt egal. Ich stolperte dabei unter den Toptreffern neben den erwarteten Rezept-Tipps über die Applikation des Frischhaltefolien-Produzenten Topits (empfehlenswerte Applikation!). Andere Marken sind derzeit noch nicht unten den Suchbegriffen „Rezepte“ oder „Kochbuch“ im Android-Market zu finden. Eigentlich sehr interessant, da ich vor Allem Marken wie Dr. Oetker oder Maggi an vorderster Front erwartet hätte.


Angestiftet durch diese Aktion machte ich mich auf die Suche und wurde teils sehr stark verwundert. Ich dachte mir, dass bei einer Suche nach dem Suchbegriff „Auto“ eine Markenflut auf mich zurollen würde. Doch ich wurde nur von einer einzigen Marke „Autoscout24“ begrüßt. Sowohl die Automarken wie VW, BMW, Mercedes, Ford, Opel, Nissan und wie sie alle heißen betreiben zur Zeit alle keine Android-Applikation oder sind zumindest nicht unter dem Suchbegriff „Auto“ auffindbar. Selbst der Autovermieter Sixt konnte nur über eine Suche nach dem Firmennamen oder nach „Autovermietung“ gefunden werden. Eine Positionierung unter dem Suchbegriff „Auto“ wurde auch hier bisher versäumt.


Auch beim Stichwort „Reise“/„Flug“ gibt es für deutsche Unternehmen großen Nachholbedarf. KLM, Air France, Swiss Air und sogar der Hamburger Flughafen haben bereits reagiert, doch die Deutschen Reiseanbieter und Fluglienen, wie TUI, Lufthansa, Air Berlin usw. sind nicht zu finden. Dabei hat beispielsweise der Reiseanbieter TUI vor kurzem den TUI-Reiseguide vorgestellt (auch für Android) allerdings ist dieser nur über eine konkrete Suche nach TUI zu finden.


Was ich mit diesem Blogeintrag sagen will ist, dass derzeit eine Entwicklung stattfindet. Marken können sich zur Zeit noch relativ einfach im Android-Market unter bestimmten Keywords positionieren (siehe Topits) und auf diesem Weg selbst darstellen. So wie es mir mit der Topits-Applikation gegangen ist, so kann es anderen Nutzern bei anderen Suchvorgängen ergehen. Ein gewisses Potential bietet sich und wenn die Applikation nach der Installation die Erwartungen des Kunden erfüllt oder übertrifft wirkt sich dies umso besser auf die Marke aus. Allerdings scheint es so, als müsste auch an dieser Stelle eine Art SEO betrieben werden, um schnell und unproblematisch gefunden zu werden.


Welche Marken-Applikationen sind auf euren Androidgeräten im Einsatz?


PS: Da ich meine Bachelor-Arbeit in Kooperation mit dem Unternehmen Flamme Möbel geschrieben habe und es um eine mobiles Konzept für diesen ging: Wer ein IKEA unter dem Suchbegriff „Möbel“ erwartet der täuscht sich ebenfalls, obwohl es den Printkatalog ebenfalls als mobile App für Androidgeräte gibt. Ob das reine Portieren des Katalogs sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Stefan Borchert - 09.09.2011 09:25:15 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Neue Funktionen auf XING fördern die Interaktivität der Plattform

geschrieben am: 02.03.2011 10:30:54 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: XING Soziale Netzewerke Social Media CeBIT Android

xing

Die von XING gestern auf der CeBIT und zusätzlich auf dem Blog vorgestellten neuen Features werden heute für alle User freigeschaltet. Das Funktionsupdate kommt im Rahmen der „XING-Produktoffensive im März“, wie XING seine Neuerungen betitelt.
Im Zentrum der Neuerungen steht der Startseitenbereich „Neues aus Ihrem Netzwerk“. Dieser wird durch Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten aufgewertet. Konkret bedeutet dies, dass XING-Mitglieder (Basis- und Premium-Mitglieder) ab sofort Statusmeldungen, Eventteilnahmen, Profiländerungen und andere Aktivitäten (Gruppenbeiträge, externe Websiteempfehlungen, usw.) anderer Mitglieder kommentieren oder als „interessant“ markieren können. XING möchte mit diesem Schritt Fachdiskussionen anregen und die Mitglieder stärker miteinander vernetzen. Da die „Neues aus Ihrem Netzwerk“-Box über eine Filterfunktion angepasst werden kann (konnte sie meines Wissens nach auch schon vor dem Update) kann jeder Nutzer entscheiden, welche Updates für ihn relevant sind. Ein weiteres Feature ist, dass Statusmeldungen als Empfehlung an Twitter weitergeleitet werden können und dort ebenfalls als Statusupdate publiziert werden können.
Die Profilseite wird um einen weiteren Reiter „Aktivitäten“ erweitert, wo der persönliche Stream abgebildet wird. An dieser Stelle können Diskussionen und Empfehlungen langfristig eingesehen werden. Dieses Feature ist mit der Pinnwand auf Facebookprofilen vergleichbar und steht sowohl Basis- als auch Premiumnutzern zur Verfügung.


Neuerungen auch im Bereich mobile
Neben den oben genannten Neuerungen nimmt sich XING endlich verstärkt dem Thema mobile an. Im Zuge dieser „Produktoffensive“ wird die mobile Website überarbeitet und eine neue Android-Application gelauncht. Die mobile Version der XING-Website soll nun die selben Funktionen wie die nativen Apps für iPhone und Android erfüllen. Die Android-Version wird nun an die iPhone-Version angeglichen, die bereits seit einigen Monaten unter anderem durch das „mobile Handshake“ als Hauptfeature besticht. Außerdem ist ein Synchronisieren der Handykontakte mit den bei XING angegebenen Telefonnummern möglich.

Stefan Borchert - 02.03.2011 10:30:54 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook