Menü

News & Blog

 

Unternehmenskommunikation: Social Media ist nicht immer sinnvoll

geschrieben am: 18.07.2010 13:51:41 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Twitter Facebook

Die meisten meiner Leser wissen, dass ich in der Regel die meisten Angebote aus dem Bereich Social Media empfehle. Doch es gibt durchaus auch einige Vorraussetzungen, die man erfüllen sollte, damit die Kommunikation per Facebook, Twitter und Co. funktioniert und nicht in einem Desaster endet.
Der erste Stolperstein, über den viele Firmen fallen, ist, dass keine klaren Ziele definiert wurden. Möchten Sie einen Kundendialog aufbauen, steht die Verkaufsförderung oder eher die Marktforschung im Vordergrund? Kennen Sie Ihre Ziele! In der Regel wird sich eine Mischform aus verschiedenen Zielen finden, denen Sie Ihre Aktivität auf den verschiedenen Plattformen entsprechend anpassen sollten. Ziele nach einer bestimmten Anzahl an Freunden oder Followern zu definieren ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll, da eine große Gruppe inaktiver Nutzer „weniger Wert“ ist, als eine kleine Gruppe, die sich aktiv für die Marke oder das Unternehmen einsetzt.
In die Zielsetzung sollte ebenfalls eine strategische Ausrichtung für einen längeren Zeitraum einfließen. Es ist stets zu bedenken, dass nach einem gelungenen Auftakt und entsprechenden Erfolgen weitere Aktivitäten von Ihnen erwartet werden. Ein geordneter Rückzug ist in den meisten Fällen nicht mehr ohne Kratzer im „Image-Lack“ machbar. Also bedenken Sie entsprechend, wie Sie Ihre neuen Kommunikationskanäle auch langfristig sinnvoll nutzen.
Zeit und Personal werden für die Kommunikation über Social Media Angebot benötigt. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass Ihnen klar sein sollte, worauf Sie sich einlassen. Social Media kann nicht nebenbei gepflegt werden. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass die Person eine gewisse Entscheidungshoheit besitzt und möglichst nicht auf Freigaben warten muss. Die Geschwindigkeit, die in den entsprechenden Medien herrscht, wird auch von Ihnen erwartet, sodass beispielsweise ein Tweet auf Twitter möglichst am selben Tag - besser innerhalb von zwei Stunden - beantwortet werden sollte. Wenn nun mehrere Personen an der Veröffentlichung beteiligt sind und zuvor das Einverständnis geholt werden muss, kann diese Kommunikation nicht entstehen. Ähnlich verhält es sich, wenn externe Agenturen die Arbeit eines Socialmediamanagers übernehmen und durch diesen Sachverhalt die Kommunikation verlangsamt wird. Ein Mitarbeiter aus dem eigenen Hause weiß stets besser über das eigene Unternehmen Bescheid als ein Externer und kann Anfragen um ein vielfaches schneller und präziser beantworten.
Als letzten Stolperstein ist mangelndes Gefühl für das Medium, in dem sich das Unternehmen nun präsentiert, zu nennen. Der Umgangston innerhalb der Netzwerke kann sich sehr stark unterscheiden. Mit diesem sollten die entsprechenden Verantwortlichen vertraut sein, damit eine Kommunikation im Sinne des Unternehmens geschehen kann. Ebenfalls ist an dieser Stelle nochmals zu betonen, dass ein Unternehmen menschlich wirken sollte und die Kommunikation per Social Media nicht als Werbebotschaft verstanden werden sollte.

Stefan Borchert - 18.07.2010 13:51:41 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Sei der erste und schreib einen Kommentar!

 

Kommentar hinzufügen:
Mit * gekenntzeichnete Felder sind Pflichtangaben