Menü

News & Blog

 

Liebe TV-Macher - Wie wäre es mit Interaktion?

geschrieben am: 22.11.2009 15:20:51 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: TV Twitter Interaktion

Animiert durch einen Artikel auf „Quotenmeter“ habe ich mir die Frage gestellt, wie ein Mashup von Twitter und TV aussehen könnte und ich kam zu zahlreichen interessanten Dingen, die auch schon heute möglich wären.
Vorraussetzung für eine Sendung, die vom Zuschauer beeinflusst werden kann, ist natürlich dass diese live gesendet wird. Dies ist im Moment leider bei den wenigsten Sendungen der Fall - dabei gibt es zahlreiche Formate, die sich für eine Live-Show anbieten würden.
Denken wir zum Beispiel an die Impro-Comedy „Schillerstraße“. Sie wirkt dadurch, dass der Zuschauer nicht direkt weiß, in wie weit die Schauspieler eingeweiht sind etwas gestellt und es fehlt meiner Meinung nach der letzte Schliff. Wieso geht ein Unternehmen wie Sat1 nicht hin und produziert die Sendung live und lässt die Zuschauer per Twitter Ideen zur laufenden Sendung einsenden, sodass die Spielleiterin gute Ideen sofort weitergeben kann und die Akteure auf der Bühne wirklich improvisieren müssen. Es würde die Glaubwürdigkeit der Sendung steigern und könnte gleichzeitig die Zuschauer einbeziehen – In meinen Augen eine gelungene Verknüpfung.
Ein weiteres Beispiel sind diverse Talksendungen mit Politikern. Diese wirken zwar authentisch, beantworten jedoch die Fragen des Publikums selten. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell einzugreifen und eine Frage zu stellen? Sehr wenige… Man kann bei Maybrit Illner Fragen per YouTube stellen, diese müssen jedoch da sie vergleichsweise zeitaufwändig sind frühzeitig gestellt werden und es besteht keine direkte Interaktion mit dem Zuschauer. Auch hier könnte Twitter eine Schnittstelle bieten. Es müsste lediglich eine Person die Nachrichten filtern und so könnten der Moderatorin stets aktuelle Fragen der Zuschauer auf einem Display gezeigt werden. Ob auf diese eingegangen wird oder nicht kann die Moderatorin nach wie vor entscheiden.
Als dritte und letzte Überlegung denke ich an diverse Rate-Shows. Wieso erstellt man nicht einen Account für eine Show und lässt die Leute per Direct-Message mitspielen? Am Ende jeder Sendung könnten dann ein kleines Preisgeld oder ein Sachgewinn an den besten Twitter-Spieler verschenkt werden und sein Twittername würde am Ende der Sendung eingeblendet werden.
Dies sind drei Ansätze, die mir ziemlich spontan nach dem Lesen des besagten Artikels zu Nutzung von Twitter in TV-Sendeanstalten kam. Ich hoffe, dass dieses Potential das hinter solch einer Verbindung von Medien steckt entdeckt und genutzt wird.

Stefan Borchert - 22.11.2009 15:20:51 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

Sei der erste und schreib einen Kommentar!

 

Kommentar hinzufügen:
Mit * gekenntzeichnete Felder sind Pflichtangaben