Menü

News & Blog

 

Ein Rundgang durch das Social Media Dashboard bottlenose

geschrieben am: 04.04.2012 22:43:53 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: bottlenose Twitter Facebook Monitoring Social Media Social Media Dashboard

Ich habe mich bei bottlenose angemeldet und mir das Social Media Dashboard angeschaut. Nach dem üblichen Einrichten des Services wird man mit seiner eigenen Timeline konfrontiert (Ich habe bisher nur Twitter hinzugefügt und vorerst auf einen Facebook-Connect verzichtet, um mir die Features zuerst einzeln anschauen zu können).
Bereit sofort zu Beginn fällt auf, dass bottlenose versucht neue Wege zu finden, um sich von den vorhandenen Tools etwas abzusetzen. So findet sich auf der rechten Seite ist eine großflächige Visualisierung (Radar) der aktuellen Timeline. Verschiedene Filter ermöglichen das Anpassen und Konfigurieren der Anzeige der Informationen. Links daneben steht die Timeline auf die sich die Daten beziehen. Durch eine Auswahl im Menü, in der Timeline oder im Radar werden diese beiden Spalten angepasst, sodass sie zum Filtern und Erkunden des Netzwerks genutzt werden können.


Bottlenose 1


Natürlich erlaubt das Tool ebenfalls die Ansicht von Einzelprofilen, bei denen der Nutzer die Auswahl zwischen Radar und Profilinformationen erhält. Die Profilinformationsansicht ist der Profilansicht bei Tweetdeck oder Hootsuite sehr ähnlich. Interessant finde ich, dass der Kloutwert der Person angezeigt wird.
Neben dem Erkunden des eigenen Streams bestehen ebenso die Möglichkeit sich Daten aus dem aktuellen Gesamtstream anzeigenzulassen. Dieses Feature ist unter Umständen sehr Interessant, um auf aktuelle Themen der Community zu stoßen oder Informationen außerhalb des eigenen Beobachtungsfeld zu aggregieren.
Neben der vorgestellten Ansicht existiert noch eine Muli Column Ansicht, die sich ebenfalls an den gängigen Vorreitern Tweetdeck und Hootsuite orientiert und sehr ähnlich funktioniert.
Bottlenose 2


Ebenfalls ein sehr interessantes Feature versteckt sich im Hauptmenüpunkt Settings. An dieser Stelle wird dem Nutzer das Konfigurieren von Filtern ermöglicht. Aus Zeitgründen habe ich es leider noch nicht geschafft mich genauer damit zu befassen, wenn dieses Feature jedoch ordentlich funktionieren sollte, dann könnte es eines der Killerfeatures von bottlenose werden.


Wer einen Invite zu bottlenose haben möchte, der möge einen kurzen Kommentar hinterlassen. So lange die Invites ausreichen werde ich euch dann einladen. Zum Abschluss habe ich euch noch ein YouTube-Video herausgesucht, welches einen recht guten Überblick gibt.

 

Stefan Borchert - 04.04.2012 22:43:53 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

1e Minute im Social Web

geschrieben am: 29.03.2012 20:09:21 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Social Media Social Web Facebook Twitter Foursquare YouTube LinkedIn flickr Pinterest Infografik

Das Unternehmen Social Jumpstart hat eine Infografik veröffentlicht, die zeigt, was in einer Minute im Social Web passiert. Ich denke, dass die Infografik selbsterklärend ist, daher möchte ich nicht viele Worte zu ihr verlieren. ;)


Infografik 1e Minute im Social Web
Quelle: Social Jumpstart

Stefan Borchert - 29.03.2012 20:09:21 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Einen Audi R8 fahren. Per Twitter zum Traumauto.

geschrieben am: 28.03.2012 20:43:13 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Audi R8 Audi R8 Social Media Twitter Kampagne Probefahrt Hashtag Tweet #WantAnR8

Ich hoffe ich enttäusche euch nicht, wenn ich nun schreiben muss, dass ich unter euch leider keinen Audi R8 verlosen kann. Doch möchte ich über eine Twitterkampagne berichten, die der deutsche Autohersteller zur Zeit in Amerika „fährt“.
Audi bietet seinen Fans die Möglichkeit per Microbloggingdienst Twitter an eine Probefahrt mit besagtem Fahrzeug zu kommen. Dazu müssen Interessenten mit dem Hashtag #WantAnR8 ihren Wunsch bekunden und möglichst begründen. Die glücklichen Gewinner, welche Audi überzeugen konnten, dürfen anschließen wählen, ob sie ihre Probefahrt auf einer Rennstrecke oder bei sich in der gewohnten Umgebung durchführen wollen. Ich glaube ich weiß wofür sich ein Großteil der Gewinner entscheiden wird.
Audi initiiert diese Twitterkampagne bereits zum zweiten Mal. Bereits im letzten Jahr gab es eine, vom Ablauf sehr ähnliche Kampagne, des Automobilherstellers. Der große Erfolg veranlasst nun zur Wiederholung der Kampagne und auch dieses Mal herrscht eine rege Beteiligung, wie man bei einer Suche nach besagtem Twitterhashtag schnell feststellt.
Obwohl mich persönlich die meisten Autos relativ kalt lassen muss ich gestehen, dass ich sicherlich an dieser Aktion teilnehmen würde, wenn eine Teilnahme außerhalb der USA ebenfalls möglich wäre. So lange begnüge ich mich mit diesem Blogeintrag und stelle erneut fest, dass Kampagnen nicht immer aufwändig sein müssen, damit sie großen Erfolg haben.

Der Videotitel sagt alles...
Legendary Audi R8 TV Commercial - "Once Upon A Time" #WantAnR8

 

Stefan Borchert - 28.03.2012 20:43:13 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Die Zukunft der Displays

geschrieben am: 18.03.2012 19:33:49 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Zukunft Microsoft Glas Technologie. Display Vision Vernetzung Devices Gadgets

Ich bin gerade über zwei verschiedene Zukunftsvideos aus dem Hause Microsoft gestoßen. Beide Szenarios zeigen natürlich unter anderem auch vernetzte Devices. Besonders haben es mir als Gestalter natürlich die Usabilityaspekte angetan. Der Transfer von Daten zwischen den unterschiedlichen Medien begeistert mich am stärksten.
Die Vorstellung eine Datei am Smartphone zu öffnen, diese aus dem Gerät herauszuschieben und auf dem Tisch, dem Kühlschrank oder der Autoscheibe weiterzubearbeiten und anschließend wieder ins Smartphone zurückzusenden, um sie anschließend im Konferenzraum auf eine Wand zu projizieren fasziniert. Trotzdem stellt es gerade uns Gestalter vor neue Hürden. Die Bedienung der verschiedenen Devices muss im Vergleich zu unserer heutigen Welt um vieles intuitiver werden. Usability muss noch stärker bei der Entwicklung von Produkten im Fokus stehen und somit in Zukunft eine herausragende Stellung einnehmen.
Doch fällt diesbezüglich in der Vision noch etwas auf. Damit die Geräte gemeinschaftlich funktionieren und nutzbar sind, müssen neben technischen Kompatibilitäten auch gewisse gestalterische Richtlinien eingehalten werden. So stellt sich an dieser Stelle die Frage: Kommen wir irgendwann zu einem Einheitsdesign, damit diese vernetzten Welten uns überhaupt offen stehen? Ist dieses vernetzen der Geräte, womit wir bereits langsam anfangen, bei unterschiedlichen Gestaltungsrichtlinien überhaupt möglich?
Ich wünsche euch viel Spaß mit den beiden Visionsvideos – wenn ihr mögt könnt ihr einen Kommentar hinterlassen. Eure Meinung (besonders die der Designer/Gestalter) würde mich sehr interessieren.

 

 

Stefan Borchert - 18.03.2012 19:33:49 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Mobile-Commerce: Mobile Website oder App?

geschrieben am: 13.03.2012 21:29:53 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Mobile Mobile Websites Websites Apps Smartphones Handys Mobilfunk Amazon Best Buy Walmart eBay Studie Daten Amerika

mobile_app_ebay

Im Bereich des Mobile-Commerce (kurz M-Commerce) sieht es laut einer Nielsen-Studie im amerikanischen Markt so aus, dass Kunden mobile Websites eher nutzen als native mobile Applikationen. Native Apps jedoch den Vorteil der längeren Verweildauer bieten.
Die Analysten untersuchten Daten von Smartphone-Nutzern in Bezug auf die Shopping-Apps von den amerikanischen Topverkäufern (u.A. Walmart, eBay, Amazon und Best Buy). Als Ergebnis der Studie erwies sich, dass die mobilen Websites mit ca. 50% Reichweite vor den nativen Applikationen (ca. 25%) lagen. Den Kampf um die Verweildauer konnten hingegen die mobilen Applikationen für sich gewinnen. Des Weiteren untersuchten die Analysten das Weihnachtsgeschäft. So zeigt sich von Oktober bis Dezember eine Steigerung der Reichweite beider Angebote, wovon besonders die mobilen Websites sehr stark profitierten.


Mobile Commerce Daten 2012

Stefan Borchert - 13.03.2012 21:29:53 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Abhilfe bei pixeligen Facebook-Chroniktitelfotos

geschrieben am: 05.03.2012 23:03:27 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Facebook Chronik Unternehmensseiten pixelig Qualität

FBLogo

Vielen Gestaltern wird es in den letzten Tagen aufgefallen sein. Als Facebook am vergangenen Donnerstag die Chroniken auch für Unternehmen freischaltete stellten sofort die ersten Marken ihre Seiten auf das neue Design um. Mir fielen dabei einzelne Marken negativ auf, da ihre Titelbilder in den neuen Chroniken sehr pixelig waren.
Heute befasste ich mich mit diesem Thema etwas genauer. Bei der Gestaltung eines Titelbildes für einen Kunden wurden die Bilder ebenfalls beim Upload plötzlich pixelig. Facebook musste die Bilder so stark komprimiert haben, dass sie an einigen Stellen „ausfraßen“. Besonders an Kanten und in direktem Umfeld von Schriften im Bild stellte ich diese Artefakte besonders häufig fest. Mit dem Problem konfrontiert machte ich mich auf die Suche nach einer Problemlösung.


Titelbild der Facebook Chronik pixelig dargestellt
Beispiel für ein pixeliges Chronikbild – besonders Schrift stellt ein Problem dar


Nach einiger Recherche stieß Jan Schnitzler mich auf die Lösung des Problems. Im Prinzip ist es ganz einfach. Statt das Bild für 72dpi zu erstellen muss es in einer Auflösung von 96dpi erstellt werden, damit es bei Facebook unter der Komprimierung nicht so stark leidet. Es sind fast keine Artefakte mehr sichtbar. Zur Weiteren Reduktion von Artefakten kann noch empfohlen werden Schriften zu reduzieren, auf Kleinteilige Abbildungen zu verzichten und an den Stellen wo es geht in Flächen zu denken.


Ich hoffe ich kann dem Ein oder Anderen mit diesem Beitrag helfen.
Noch ein weiterer Tipp: Kai Thrun hat zudem noch einige Regeln bei der Erstellung der Titelbilder in seinem Blog übersichtlich zusammengefasst.

Stefan Borchert - 05.03.2012 23:03:27 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Die Twitter-Cornflakes

geschrieben am: 23.02.2012 23:51:16 Uhr, Typ: Blog
Tags zu diesem Artikel: Twitter Marke Brand Kelloggs Tim Burgess

kelloggs

Es begann mit einem Tweet des Musikers Tim Burgess, Mitglied der englischen Band „The Charlatans“. In diesem Tweet kündigte er scherzhaft an, dass er gerne eine Cornflakes-Mischung mit dem Namen „Totes Amazeballs“ produzieren würde und der bekannte Cornflakeshersteller Kellogg’s bereits Interesse daran bekundet hätte.
Kellogg’s nahm Kontakt auf. Und so kam es dazu, dass Tim Burgess und Kellogg’s die Sorte „Totes Amazeballs“ als Prototyp krierten. Zusätzlich machte der Cerealienhersteller Tim Burgess zum Markenbotschafter und gestaltete für ihn eine Produktverpackung des Produktes.
Die Fans der englischen Rockband wünschen sich nun natürlich, dass sie die Cornflakes im Geschäft kaufen können. Kellogg’s beschäftigt sich laut einer Unternehmenssprecherin mit diesem Thema.


Worauf ich mit diesem kurzen Blogeintrag hinauswill ist, dass durch das Hören und zeitnahe Reagieren Kellogg’s sich sehr sympathisch in den sozialen Medien präsentiert hat. Dies stärkt die Markenidentität und rückt das Produkt in ein leuchtendes Licht. Neben dem prominenten Markenbotschafter, hat Kellogg’s auf diesem Weg zahlreiche neue Markensympathisanten gewonnen und sich ein modernes Image verschafft.


Bild: @Kellog’s UK

Stefan Borchert - 23.02.2012 23:51:16 Uhr
Share on:
Tweet Me XING-Kontakten zeigen Share on Facebook

 

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50